> > > Musikwissenschaftlicher Verlag
Sonntag, 18. August 2019

- Anzeige -

Der Verlag Musikwissenschaftlicher Verlag im Portrait

Musikwissenschaftlicher Verlag

Der Musikwissenschaftliche Verlag (MWV) wurde 1933 von der Internationalen Bruckner-Gesellschaft (IBG) eigens für die Publikation einer von der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien und der IBG herausgegebenen wissenschaftlich-kritischen Gesamtausgabe der Werke Anton Bruckners gegründet.

Das Verlagsprogramm beinhaltet heute neben der Anton Bruckner-Gesamtausgabe auch die Hugo Wolf-Gesamtausgabe sowie musikwissenschaftliche Literatur.

Wissenschaftlicher Editionsleiter der Bruckner-Gesamtausgabe war anfangs Robert Haas. 1938 wurden der MWV und die IBG in Wien aufgelöst und nach Leipzig transferiert, wo 1945 bei einem Bombenangriff die Verlagsbestände vernichtet wurden. Nach Kriegsende kehrten IBG, MWV und die Bruckner-Gesamtausgabe nach Österreich zurück. Von 1951 bis 1989 gab Leopold Nowak als wissenschaftlicher Leiter nahezu das gesamte Werk Bruckners neu heraus. Seit 1989 wurden die noch ausständigen Notenbände von namhaften internationalen Bruckner-Fachleuten ediert.

Die Internationale Hugo Wolf-Gesellschaft Wien wurde 1956 mit dem Hauptanliegen gegründet, eine kritisch-wissenschaftliche Gesamtausgabe der Werke von Hugo Wolf herauszugeben. Zum Editionsleiter wurde Hans Jancik bestellt, der ab 1960 einen Großteil der Bände edierte. 1991 gab Jancik die Editionsleitung an Leopold Spitzer weiter, der die Gesamtausgabe 1998 zum Abschluss brachte.

Die Buchproduktion umfasst in erster Linie Literatur zum Themenkreis Anton Bruckner und Hugo Wolf.
Seit 1991 erscheinen vier Schriftenreihen des Anton Bruckner-Instituts Linz (ABIL): Anton Bruckner - Dokumente und Studien, Bruckner-Jahrbücher, Bruckner-Symposionberichte und Bruckner-Vorträge.
Neu im Verlagsprogramm ist seit 2009 die Reihe Wiener Bruckner-Studien der Forschungsstelle "Anton Bruckner" (Österreichische Akademie der Wissenschaften / Kommission für Musikforschung).

(Selbstdarstellung)


Details zu Maier, Elisabeth: Anton Bruckner als Linzer Dom- und Stadtpfarrorganist. Aspekte einer Berufung

Maier, Elisabeth: Anton Bruckner als Linzer Dom- und Stadtpfarrorganist. Aspekte einer Berufung

Die Instrumente des Orgelvirtuosen

Das Anton Bruckner Institut in Linz beschäftigt sich bereits seit über 30 Jahren intensiv mit einer ordentlichen Aufarbeitung des Komponisten und seiner Werke. Die außerordentlich detaillierten Studien dokumentieren in bisher 14 Sammelbänden wichtige Lebensstationen Bruckners... Weiter...


Weitere Besprechungen zu Musikwissenschaftlicher Verlag:

  • Zur Plattenkritik... Stolz, trotzig, eigensinnig: Der erste Band der Brief-Ausgabe von Hugo Wolf bietet einen hochinteressanten Blick auf den Komponisten in seinen jungen Jahren. Die Edition ist hochwertig. Weiter...
    (Manuel Stangorra, 08.08.2014)
  • Zur Plattenkritik... Interessantes Panorama: Die Briefe Bruckners sind für all die interessant, die sich mit der Musik des österreichischen Komponisten beschäftigen und mancher Spur genauer nachgehen wollen. Die Ausgabe der Briefe zwischen 1852 und 1886 liefert hier bestens aufgearbeitetes Material. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 01.10.2009)
  • Zur Plattenkritik... Forderung nach neuer Sichtweise auf das trottelige Genie: Der vorliegende Band wirft neue Perspektiven auf Bruckner und beleuchtet den soziokulturellen Kontext. Einiges aber verbleibt weiterhin im Anekdotischen. Weiter...
    (Marion Beyer, 30.09.2009)
blättern

Alle Besprechungen...

Details zu Wolf, Hugo: Briefe. Band 1. 1873 - 1910. Mit Kommentar vorgelegt von Leopold Spitzer

Briefe. Band 1. 1873 - 1910. Mit Kommentar vorgelegt von Leopold Spitzer

Wolf, Hugo


Weitere Neuerscheinungen:

Kontakt

Musikwissenschaftlicher Verlag
Dorotheergasse 10
1010 Wien
Österreich


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links