> > > > JUNGE OHREN PREIS > Profil
Mittwoch, 18. Juli 2018

Logo JUNGE OHREN PREIS

JUNGE OHREN PREIS im Portrait

JUNGE OHREN PREIS

27. November - 28. November 2014

Zeichen setzen für offene Ohren in einer musikalischen Gesellschaft – dies ist das Ziel des netzwerk junge ohren. Mit dem JUNGE OHREN PREIS richtet es den Scheinwerfer auf herausragende und innovative Musikproduktionen für neues Publikum und öffnet ein schillerndes Panorama der vitalen Musik(vermittlungs)szene im deutschsprachigen Europa.

Unter dem Motto „Ausgezeichnetes für junge Ohren“ sucht der JUNGE OHREN PREIS auch 2014 wieder nach exzellenten Konzertformaten und Musikprojekten für Kinder und Jugendliche im deutschsprachigen Raum. Der Wettbewerb hat sich seit 2006 als anerkannte Instanz im Musikleben etabliert. Neu in diesem Jahr ist der Konzept- und Ideenpreis „LabOhr“, der die Hauptkategorien „Best Practice: Konzert“ und „Best Practice: Partizipativ“ erweitert. Damit regt das netzwerk junge ohren die Umsetzung experimenteller Ideen im Randbereich von Musik an, explizit an der Schnittstelle zu anderen Kunstsparten. Die Ausschreibung läuft noch bis zum 20. September und richtet sich an Akteure und Institutionen aus dem professionellen Musikleben in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Luxemburg. Die Gewinner werden am 27. November 2014 in Stuttgart in einer feierlichen Gala bekanntgegeben.

(Selbstdarstellung JUNGE OHREN PREIS)


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Sgambati: Symphony No.2 in E flat major - Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige