> > > > Chorégies d'Orange > Profil
Samstag, 22. September 2018

Logo Chorégies d'Orange

Chorégies d'Orange im Portrait

Chorégies d'Orange

20. Juni - 04. August 2018

Die Chorégies von Orange sind mittlerweile die ältesten französischen Festspiele, da sie schon seit 1869 veranstaltet werden. Im Laufe der Zeit haben sie durchaus ihre Originalität bewahrt, zum einen durch ihren Namen, der vom griechischen "choreos" stammt und sie mit der griechisch-lateinischen Tradition verbindet, und zum anderen durch den Ort, an dem sie jedes Jahr im Sommer stattfinden: im perfekt erhaltenen römischen Theater, das 9000 Zuschauer faßt und über eine berühmte Bühnenwand mit hervorragender Akustik verfügt. Auch durch die lyrische und musikalische Berufung, der sie sich verschrieben haben, stehen sie mit an der Spitze der großen französischen Festivals und erlangten einen unumstrittenen internationalen Ruf.

Eine erste Vorführung fand 1869 mit der Oper "Joseph" von Mehul statt. Das Theatre Antique war fortan dazu berufen, die französischen Dramatiker der damaligen Zeit zu fördern und zu den Ursprüngen der großen griechisch-römischen Tragödien zurückzukehren.

Die lyrische und musikalische Bestimmung des Römischen Theaters trat 1971 mit Gründung der "Nouvelles Chorégies" zutage, die sofort einen immensen Erfolg verzeichneten. Alle, die in der Gesangskunst Rang und Namen haben, sind hier aufgetreten und haben diesem idealen Schauplatz zu internationalem Prestige verholfen, was sich seither jedes Jahr wieder neu bestätigt.

Das Théâtre Antique von Orange ist eines der schönsten Bauwerke Frankreichs aus der Römerzeit. Es ist das einzige dieser Art, bei dem die akustisch perfekte Bühnenwand noch erhalten ist. Mit 103 m Breite, 37 m Höhe und 1,80 m Tiefe ist sie sehr eindrucksvoll. Die Bühne selbst ist 65 m breit, davon können 47 m optimal genutzt werden. Die Tiefe schwankt zwischen 12 und 16 Metern.

Nach dem Niedergang des Römischen Reiches wurde das Bauwerk nicht mehr als Aufführungsort benutzt. 1562 wurde es sogar Zufluchtsstätte für die Bevölkerung. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde mit der Restaurierung und der Erneuerung der Sitzstufen begonnen.

(Selbstdarstellung Chorégies d'Orange)


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Mir klopft das Herz

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige