> > > > Wurzer Sommerkonzerte > Profil
Mittwoch, 24. Mai 2017

Logo Wurzer Sommerkonzerte

Wurzer Sommerkonzerte im Portrait

Wurzer Sommerkonzerte

22. Juli - 02. September 2017

In diesem Jahr finden die WURZER SOMMERKONZERTE zum 29. Mal in dem 1780 von Johann Jacob Philipp Muttone als Sommersitz des Cistercienser Stiftes Waldsassen erbauten Wurzer Pfarrhof statt. Erstmalig im Jahr vor der politischen Wende durchgeführt, wollte die Initiatorin und Organisatorin Frau Dr. med. Rita Kielhorn, Ärztin in Berlin, dieses mit hervorragender Akustik ausgestattete historische Anwesen der Allgemeinheit zugänglich machen und über die Musik eine Brücke in dem damals noch durch den Eisernen Vorhang geteilten Europa bauen.

Das diesjährige Festival steht unter dem Motto „Poesie und Leidenschaft“. Von wilder Leidenschaft und charismatischer Präsenz des jungen Münchner Arcis Saxophon Quartetts bis zur verwegenen, feurigen Zigeunermusik mit Foaie Verde spannt sich der musikalische Bogen der 29. WURZER SOMMERKONZERTE. Erneut kommen vielfach preisgekrönte Weltklassemusiker nach Wurz, so der Ausnahmepianist Vadim Chaimovich, dessen Programm der gesamten Saison ihren Titel gab, oder das junge Schumann Quartett, das die Streichquartetttradition in Wurz fortsetzt. Liv Migdal, Violine, die die Ehre hatte, als Solistin beim zentralen Festkonzert „25 Jahre Deutsche Einheit“ am 3. Oktober 2015 in Berlin aufzutreten, verwöhnt mit einem Klang „wie aus einer anderen Welt“. Der junge, aus der Oberpfalz stammende Bariton Benjamin Appl ist mit dem südafrikanischen Pianisten James Baillieu in den berühmtesten Konzertsälen der Welt ein gefragter Interpret und gibt in der kleinen Ortschaft Wurz einen Liederabend „An die ferne Geliebte“.

Die Konzertgäste erleben sogar eine Uraufführung, die der Komponist André Parfenov, in Russland geboren, mit Iuliana Münch aus Bukarest zu Gehör bringt. Max Reger widmen wir zu seinem 100. Todestag einen ganzen Abend mit allen vier Sonaten für Violoncello und Klavier. Nur wenige Künstler wie Christian Brunner, „der Paganini auf der Kniegeige“, und Henri Bonamy, Pianist und Dirigent, Professor in Seoul und Chefdirigent des Münchener Jugendorchesters, sind in der Lage, ein derart großes Programm zu bewältigen. Atemberaubend ist das Zusammenspiel des russischen Cellovirtuosen Konstantin Manaev und der ukrainischen Pianistin Kateryna Titova.

Im „Tschechischen Musiksommer in Wurz“, der schon zu einer guten Tradition geworden ist, erklingen „Perlen tschechischer Musik aus vier Jahrhunderten“: Die Konzertsaison wird vom Prager Bläseroktett mit Kompositionen des Mozart-Zeitgenossen Joseph Triebensee und des zeitgenössischen tschechischen Komponisten Martin Hybler (*1977) eröffnet, dessen Werk „Geistesumnachtung“ uns einen klaren ungetrübten Blick auf die Gegenwart verheißt. Das renommierte Martinů Quartett erinnert an Erwin Schulhoff, dessen musikalisches Erbe erst vor kurzem wiederentdeckt wurde. Ganz im Zeichen tschechischer Komponisten klingt der Musiksommer aus, wenn das Prager Mozart Trio Werke von Nudera, Wendt und Krommer spielt und auch seinem Namensgeber Reverenz erweist.

Als Pre-Opening lädt die Sparkasse Oberpfalz Nord zum „Travelling Circus – Jahrmarkt“ mit Flautando Köln bei freiem Eintritt ins Foyer am Sparkassenplatz 1 in Weiden ein.

Traditionsgemäß hat das Publikum am Samstag nach den Konzerten beim Buffet Gelegenheit zur direkten Begegnung mit den Musikern.

Die WURZER SOMMERKONZERTE richten im Gedenkjahr zum 700. Geburtstag Kaiser Karl IV. den Blick auf Prag in einer Ausstellung in der Galerie des historischen Pfarrhofs. Die Bilder und Texte des Prager Fotografen Stanislav Tůma (1950-2005) und der oberfränkischen Lyrikerin Maria Hammerich-Maier sind hinreißend poetische Sonden in das Leben Prags.

Hauptanliegen der WURZER SOMMERKONZERTE war der Brückenschlag zwischen Ost und West in dem damals geteilten Europa über die Musik nach dem Motto: „Musik kennt keine Grenzen“. Bis heute leisten die WURZER SOMMERKONZERTE einen Beitrag zur Verständigung und Toleranz in einem zusammen wachsenden Europa. Musiker aus Osteuropa (Polen, Russland, Weißrussland, Tschechoslowakei, Litauen, Lettland, Estland, Kroatien, Ungarn, Georgien, Rumänien, Slowenien, Serbien, Bulgarien) erhalten die Möglichkeit, in Wurz ein Konzert zu geben und auch die Musik ihrer einheimischen Komponisten, die in Westeuropa zum Teil noch wenig bekannt waren, zu präsentieren (z.B. Moniuszko, Glasunow, Burlas, Zelenka, Kramas, Mysliveček, Rekasius, Balakauskas, Čiurlionis, Farkas, Pärt u. a.). Auch Ensembles, die auf bei uns wenig bekannten Instrumenten musizieren (z. B. Balalaika, Domra, Bajan, Kontrabaß-Balalaika) werden nach Wurz eingeladen.

Die WURZER SOMMERKONZERTE finden alljährlich von Ende Juli bis Anfang September jeweils an den Wochenenden statt. Sie sind als Open-Air-Veranstaltungen geplant und finden bei schönem Wetter im Innenhof des historischen Pfarrhofs statt, bei schlechtem Wetter im ehemaligen Marstall.

Die Programme sind abwechslungsreich und sprechen mit unterschiedlichen Besetzungen vom Bläserensemble über das Streichquartett bis zum Kammerorchester, aber auch mit Solisten, Chören, Musiktheateraufführungen und Lesungen, ein breites Publikum an. Sie konzentrieren sich auf die Aufführung von Kammermusik.

Inzwischen sind die WURZER SOMMERKONZERTE zu einem Publikumsmagneten geworden, der aus dem Kulturleben der Oberpfalz nicht mehr wegzudenken ist. Hier in den kleinen Dorf Wurz, das fast in der Mitte Europas liegt, ist es in nächster Nähe zu Osteuropa gelungen, ein internationales Forum für Musik zu schaffen, wo sich Musiker und Zuhörer aus ost-, west- und mitteleuropäischen Ländern begegnen. Nach den Konzerten hat das interessierte Publikum die Möglichkeit, sich mit den Musikern auszutauschen – nicht nur über die kulturelle, sondern auch über die allgemeine, wirtschaftliche und politische Situation der einzelnen Länder.

Die WURZER SOMMERKONZERTE ziehen Gäste und Urlauber aus allen Regionen Deutschlands und dem europäischen Ausland an. Eingebettet in die traumhafte oberpfälzische Landschaft, laden die WURZER SOMMERKONZERTE dazu ein, den Aufenthalt zu einem Gesamterlebnis aus Natur und Kultur werden zu lassen.

(Selbstdarstellung Wurzer Sommerkonzerte)


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: Streichquartettsatz a-Moll (1836) - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...