> > > > > Biografie
Samstag, 21. Juli 2018

Peter Cornelius

Peter Cornelius im Portrait

Biografie


Peter Cornelius, am 24. Dezember 1824 in Mainz geboren, folgte zunächst einer Tradition der Familie und wurde, wie sein Großvater, Schauspieler. Anfangs war er in seiner Heimatstadt, ab 1843 als herzoglich nassauischer Hofschauspieler in Wiesbaden tätig. Bereits 1841 nahm Cornelius aber auch schon als erster Violinist an einer Operntournee nach England teil. Er erhielt seine musikalische Ausbildung bei Siegfried Dehn, einem herausragenden Pädagogen seiner Zeit, zu dessen Schülern auch Michail Glinka und Anton Rubinstein gehörten. Bei ihm lernte Cornelius nicht nur die Grundlagen von Harmonik und Kontrapunkt, sondern erlangte auch Einsicht in die Werke großer vorangegangener Meister wie Lasso, Pergolesi und Palestrina. 1852 verließ Cornelius Berlin, um in Weimar mit Franz Liszt Kontakt aufzunehmen. Er schrieb für die Neue Zeitschrift für Musik, in der er sich vehement für die sogenannte neudeutsche Schule einsetzte. 1853 begann sein mit Opuszahlen versehenes Oevre mit den 'Sechs kleinen Liedern'. Cornelius schrieb u.a. Liederzyklen, Opern ('Der Barbier von Bagdad', 'Der Cid') und geistliche Werke ('Stabat Mater', 'Messe d-moll'). Nachdem er 1859 nach Wien gegangen war, folgte er 1865 Wagner nach München, wo seine letzten Kompositionen entstanden. Peter Cornelius starb am 26.10.1874 in Mainz.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

John Eccles: Why should the idle

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige