> > > > > Biografie
Freitag, 24. Mai 2019

 Henschel Quartett

Henschel Quartett im Portrait

Biografie


Im Jahr 1994 gründete sich das Henschel Quartett aus den Geschwistern Christoph, Markus und Monika Henschel und Mathias Beyer-Karlshoj. Erstere erhielten ihre musikalische Ausbildung durch Felix Andrievsky und Max Rostal und absolvierten ihr Diplom 1988 am Royal College of Music in London. Beyer-Karlschoj wurde vom schwedischen Cellisten Thorleif Rhedeen unterrichtet und erhielt sein Diplom 1996 am Kopenhagener Kongelige Danske Musikkonservatorium. Weitere Einflüsse hatten Sergiu Celibidache, Franz Beyer und das Amadeus Quartett, später auch Mitglieder der Quartette Alban Berg und La Salle auf die Musiker. 1995/96 war das Henschel Quartett "Quartet-in-Residence" des Tanglewood Music Festivals. Dort vermittelten Louis Krasner und Eugene Lehner, die selbst mit Komponisten wie Béla Bartók oder Arnold Schönberg gearbeitet haben, dem Quartett unmittelbare Einsichten in die Werke der Neuen Wiener Schule.

Bei den Internationalen Wettbewerben in Evian, Banff und Salzburg im Jahr 1995 gewann das Quartett insgesamt fünf Preise für die besten Interpretationen von Mozart bis zu zeitgenössischen Werken. Im Jahr darauf folgte der 1. Platz und die Verleihung der Goldmedaille in Osaka, sowie ein gefeierter Auftritt als Einspringer für das Juilliard Quartet in der Wigmore Hall in London. Anlässlich des Namenstages von Papst Benedikt XVI durfte das Henschel Quartett im März 2010 auch im Vatikan musizieren.

Seit dem Jahr 1997 veranstaltet das Henschel Quartett jährlich das Streicherfestival Seligenstadt mit jeweils wechselnden Kollegenensembles und seit 2006 bildet das Ensemble zusammen mit dem befreundeten Klaviertrio Trio con brio Copenhagen den festen Künstlerstab des Hindsgavl Festivals. Ihre Lehrtätigkeit führte die vier Musiker an international führende Universitäten und Musikhochschulen im In- und Ausland, z.B. an das MIT, das Boston New England Conservatory und die University of California in den USA, sowie in Australien an die University of Melbourne. Seit 2001 kümmert sich der um das Henschel Quartett gegründete gemeinnützige Verein "Freunde des Henschel Quartetts e.V." um Projekte zur Nachwuchsförderung und im Bereich der Kammermusik. Seit dem Jahr 2011 ersetzt der Geiger Daniel Bell das ausgestiegene Mitglied Markus Henschel. Bell war zuvor bereits im Petersen Quartett und bei den Berliner Philharmonikern aktiv.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige