> > > > > Biografie
Dienstag, 18. September 2018

Giovanni Battista Pergolesi

Giovanni Battista Pergolesi im Portrait

Biografie


Giovanni Battista Pergolesi, am 4.1.1710 in Jesi geboren, hat auf dem Gebiet der Oper für Aufsehen gesorgt. Als Kapellmeister des neapolitanischen Prinzen Stigliano brachte er 1732 seine Oper 'Lo frate´nnamorato' auf die Bühne, ein typisches Werk für die sogenannte Neapolitanische Schule. Pergolesis heiter-beschwingten Allegrosätze waren Vorbild für den jungen Mozart, der von den 'singenden Allegros' des Italieners schwärmte. Die Aufführung von Pergolesis 'La Serva padrona' in Paris 1752 löste den berühmten Buffonistenstreit aus, bei dem die entsprechenden Anhänger entweder die italienische Opera buffo oder die französische Tragédie lyrique bevorzugten. Noch um 1770 bis 1780 schwelte der Streit zwischen Piccinisten und Gluckisten um Glucks Reformopern. Pergolesis tragisch kurzes und von ständigem Kränkeln begleitetes Leben führte zu einer vielfältigen Legendenbildung, bei der man ihm auch später viele Werke zuschrieb, die nicht von ihm stammten. Einem solchen Irrtum fiel Igor Strawinsky zum Opfer, der in seinem Werk 'Pulcinella' angebliche Stücke Pergolesis verwandte, die dieser aber tatsächlich nicht komponiert hatte. Giovanni Pergolesi starb mit 26 Jahren am 17.3.1736 in Neapel.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Walter Braunfels: String Quartet op.63a in F sharp minor - Finale - Rondo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige