> > > > > Plattenkritiken
Montag, 18. November 2019

 Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin im Portrait

Plattenkritiken

Verschaffen Sie sich an dieser Stelle einen Eindruck von den neuesten Aufnahmen unter Mitwirkung von Deutsches Symphonie-Orchester Berlin.


Details zu Jacques Offenbach: Musique symphonique et ballets d'Orphée aux Enfers: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Howard Griffiths

Plattenkritiken

Tanz in der Unterwelt

Ob klassikaffin oder eher modernerem Sound aufgeschlossen: Wer kennt nicht den 'Cancan' von Jacques Offenbach, der zu den populärsten Melodien der E-Musik überhaupt gehört? Der auch als 'Höllengalopp' bezeichnet...

Weiter...


Weitere Besprechungen mit Deutsches Symphonie-Orchester Berlin:

  • Zur Plattenkritik... Frankophon mit Fink: Eintauchen und mitreißen lassen: Wer höchste Ansprüche an Liedgestaltung und Singstimme stellt, kommt bei dieser Aufnahme ebenso auf seine Kosten wie pure Genießer. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, 03.08.2007)
  • Zur Plattenkritik... Schmerzerfüllter Zyklus: Dem Entdecker-Label cpo gebührt großes Lob für die Gesamteinspielung des neben den Symphonien Schostakowitschs wohl bedeutendsten Zyklus des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Markus Rubow, 07.02.2007)
  • Zur Plattenkritik... Naganos grandioses Abschiedsgeschenk: Der ausgewogene, gerundete Tutti-Klang des DSO ist ein Genuss. Die Blechbläser verschmelzen mit den übrigen Instrumenten auf wundersame Weise. Weiter...
    (Felix Stephan, 01.01.2007)
  • Zur Plattenkritik... Angenehme Überraschung: Im Mittelpunkt stehen hier mit dem ?Poème? op. 25 (1896) von Ernest Chausson und dem ?Concerto pour violon et orchestre? (1972) von André Jolivet französische Werke von sehr individueller Ausprägung. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 04.12.2006)
  • Zur Plattenkritik... Ein überschätzter Star: Als erstes Fazit sei vermerkt, dass die CDs geradezu exemplarisch für ihren bisherigen musikalischen Reifungsprozess stehen. Weiter...
    (Christiane Bayer, 24.07.2006)
  • Zur Plattenkritik... Loriot trifft Voltaire: Musikalisch eher bieder, bekommt man jedoch einen angenehm kurzweiligen Bernstein geboten, der zum Kennenlernen des komplexen Voltaire-Stoffes gut geeignet ist. Weiter...
    (Frank Bayer, 01.12.2005)
  • Zur Plattenkritik... Wo Licht ist, ist auch Schatten: Wo Licht ist, ist auch Schatten, könnte man hier mit Goethe sagen, denn der Gesamteindruck bleibt zwiespältig. Weiter...
    (Helmut Strauss, 17.11.2005)
  • Zur Plattenkritik... Einstiegsdroge: Wenn jemand den Weg zu Bruckner über die Klangschönheiten der Partituren finden möchte, dann ist diese Produktion wohl die beste Einstiegsdroge. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 10.11.2005)
  • Zur Plattenkritik... Postmodernes Ausstattungstheater: Ein grundsolides Konzept, das auch von der Musik wiedergespiegelt wird. Weiter...
    (Miquel Cabruja, 27.09.2005)
  • Zur Plattenkritik... Verbotene Klänge: Weiter...
    (tocafi, 04.03.2005)
blättern

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Julius Röntgen: Sonata in F major - Con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links