> > > > > Plattenkritiken
Dienstag, 21. Mai 2019

Charles Gounod

Charles Gounod im Portrait

Plattenkritiken

Verschaffen Sie sich an dieser Stelle einen Eindruck von den neuesten Aufnahmen mit Werken von Charles Gounod.


Details zu Mephistopheles and other bad guys: Kevin Short, Orchestre Philharmonique de Marsaille, Lawrence Foster

Plattenkritiken

Eintönige Bad Guys

Beim Label Pentatone stellt sich der amerikanische Bassbariton Kevin Short mit einem Soloalbum vor, das sich den Bösewichtern rund um Mephistopheles widmet. Folgerichtig ist es auch mit 'Mephistopheles and Other Bad Guys' betitelt und...

Weiter...


Weitere Besprechungen mit Charles Gounod:

  • Zur Plattenkritik... Original und Fälschung: Mit einem populären Programm legt Kare Nordstoga ein beredtes Plädoyer für die Orgel des Osloer Doms vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 16.08.2018)
  • Zur Plattenkritik... Köstlich: Eine lohnende Wiedervorlage mit geistlicher Musik von Gounod, gesungen vom Kammerchor I Vocalisti – lohnend vor allem wegen ‚Le sept paroles du Christ sur la croix‘ und manch köstlicher Kleinigkeit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 06.07.2018)
  • Zur Plattenkritik... Vibrierende Lebensfreude: Die junge Sopranistin Pretty Yende stellt sich mit einer ausnehmend schönen Stimme mit sechs Arien und einem Duett vor. Begleitet wird sie von Marco Armiliato am Pult. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, 10.03.2017)
  • Zur Plattenkritik... Neue Ufer ohne Richtungswechsel: Saimir Pirgu präsentiert sich mit Ausschnitten aus Partien, die bisher seine Karriere bestimmt haben und Rollen, die in den nächsten Jahren zu erarbeiten sein könnten. Vor allem bezaubert er mit Aufnahmen aus dem französischen Repertoire. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, 22.09.2016)
  • Zur Plattenkritik... Entdeckerfreude: Die Einspielung ist eine wahre Entdeckerfreude, wegen der Interpretation, wegen der großzügigen editorischen Ausstattung, wegen des überzeugenden Gesamteindrucks. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 09.06.2016)
  • Zur Plattenkritik... Ich komm? zum Glück aus Osnabrück!: Die Wiederentdeckung von Gounods 'Blutiger Nonne' durch das Theater Osnabrück ist eine Bereicherung für das Repertoire und wohl auch für die Beteiligten selbst. Weiter...
    (Frederik Wittenberg, 25.06.2010)
  • Zur Plattenkritik... Träumerische Verlorenheit: Die fünfte Folge der Serie ?Legenden des Gesanges? stellt Aufnahmen von Peter Anders zusammen, die der Tenor zwischen 1933 -1953 einspielte. Dank des makellosen Remasterings von Tonmeister Holger Siedler ist die CD auch für Kenner unentbehrlich. Weiter...
    (Miquel Cabruja, 25.10.2008)
  • Zur Plattenkritik... Routiniert: Die Interpretation des finnischen Orchesters unter seinem französischen Dirigenten ist mehr als nur solide, weiß aber auch nicht an allen Stellen zu überzeugen. Weiter...
    (Christian Vitalis, 03.10.2006)
  • Zur Plattenkritik... Ein vielversprechendes Talent: Am überzeugendsten ist Lemalu in den beiden Arien aus dem Barbier von Sevilla von Gioachino Rossini, in denen er mit viel musikalischem Gespür durch die flinken Läufe eilt. Weiter...
    (Christiane Bayer, 07.02.2006)
  • Zur Plattenkritik... Die Kunst des Verschwindens: In jedem Fall bietet sich Calleja ausreichend Gelegenheit, einen Trumpf nach dem anderen auszuspielen. Weiter...
    (Alexander Meissner, 28.11.2005)
blättern

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige