> > > > > Plattenkritiken
Dienstag, 23. April 2019

Alexander Glasunow

Alexander Glasunow im Portrait

Plattenkritiken

Verschaffen Sie sich an dieser Stelle einen Eindruck von den neuesten Aufnahmen mit Werken von Alexander Glasunow.


Details zu Festival Au Grand-Orgue: Dom Richard Gagné

Plattenkritiken

Bittersüße Häppchen

Das Programm dieser CD ist zunächst nicht ohne Reiz: Orgelmusik in Bearbeitungen durch die Jahrhunderte. Der Organist Dom Richard Gagné bearbeitete die meisten Werke selbst; außer ihm sind durchaus namhafte Bearbeiter zu finden, ...

Weiter...


Weitere Besprechungen mit Alexander Glasunow:

  • Zur Plattenkritik... Sachlich informiert: Gesucht – gefunden: Fünf Bläser und ein Cellist auf dem Weg nach optimaler Klangbalance im kammermusikalischen Raum. Weiter...
    (Christiane Franke, 14.10.2018)
  • Zur Plattenkritik... Mit Virtuosität und Sentiment: Russischer Repertoire in amerikanischem Tonfall: Das ist eigenwillig und durchaus überzeugend, wenn auch die Intensität und Tiefe eines Oistrach und Heifetz nicht ganz erreicht werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 29.07.2016)
  • Zur Plattenkritik... Verve ohne Überdruck: Das Gringolts Quartett unterstreicht mit Unterstützung des Cellisten Christian Poltéra den expressiven Reichtum der Streichquintette von Tanejew und Glasunow. Weiter...
    (Florian Schreiner, 20.04.2016)
  • Zur Plattenkritik... ?Bahn frei für ein neues Europa?: Ein offiziöses, hochpolitisches Konzertereignis, mit Lust und Könnerschaft musiziert. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 19.07.2010)
  • Zur Plattenkritik... Manieristische Klangökonomie: Chuanyun Lis übermechanisiertes, manieristisches Virtuosenspiel bietet wenig Anreiz, diese berühmten Zugaben 67 Minuten lang auditiv zu konsumieren. Weiter...
    (Erik Daumann, 12.05.2007)
  • Zur Plattenkritik... Geballte Violin Power: hoher Repertoirewert mit vielen musikalischen Schätzen in einer Box, ausgezeichnete Aufführende und gelungene Einspielungen in guter Tonqualität sprechen für eine Anschaffung. Weiter...
    (Florian Lang, 26.12.2006)
  • Zur Plattenkritik... Farblose Werkpflege: Jose Serebriers hauptsächlicher Verdienst liegt hierbei in der Pflege des Werks dieses wunderbaren Komponisten. Weiter...
    (Christiane Bayer, 20.12.2006)
  • Zur Plattenkritik... Grosser Orchesterklang auf Russisch: Serebrier legt eine engagierte und schnörkellose Einspielung der Symphonie vor, die nur bisweilen im Schönklang schwelgt Weiter...
    (Wendelin Bitzan, 28.09.2005)
  • Zur Plattenkritik... Grosse Violinkunst: Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 30.01.2005)
  • Zur Plattenkritik... Debüt mit drei Unbekannten: Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, 06.01.2005)
blättern

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Madame Favart

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige