> > > > > Biografie
Mittwoch, 24. Januar 2018

Anton Reicha

Anton Reicha im Portrait

Biografie


Der am 26. Februar 1770 in Prag geborene Anton Reicha entstammte einer armen tschechischen Familie. Nach dem frühen Tod seines Vaters wurde er im Alter von elf Jahren seinem Onkel Joseph Reicha, einem angesehenen Cellisten der fürstlichen Kapelle in Wallerstein, anvertraut. Bei diesem erhielt Reicha seinen ersten Klavier-, Geigen- und Flötenunterricht und erlernte die deutsche und französische Sprache. Im Jahre 1785 begleitete er seinen Onkel an die kurfürstliche Hofkapelle von Maximilian Franz nach Bonn, in der er als Geiger und Flötist aufgenommen wurde und die Bekanntschaft von Ludwig van Beethoven machte. Die beiden Musiker verband schon bald eine dauerhafte Freundschaft, einige Zeit später folgte Anton Reicha seinem Jugendfreund Beethoven nach Wien, wo sie gemeinsamen Kompositionsunterricht bei Johann Georg Albrechtsberger und Antonio Salieri nahmen. Als die Bonner Kapelle aufgelöst wurde, ging Reicha aber zunächst nach Hamburg, später nach Paris. Obwohl er bei seinem ersten Auftreten an der Pariser Oper im Jahre 1799 keinen Erfolg errungen hatte, siedelte er 1808 mit neuen Projekten endgültig nach Paris über, machte als Opernkomponist jedoch wieder nur mäßig auf sich aufmerksam.

Ungeahntes Aufsehen beim Publikum löste er allerdings mit seinen neuartigen Kompositionen für Bläserensemble aus, die ihm rasch wachsenden Ruhm einbrachten. 1818 wurde der Wegbereiter des Bläserquintetts dann sogar als Kontrapunktlehrer an die Ecole Royale de Musique berufen, wo er unter anderem Künstlerpersönlichkeiten wie Hector Berlioz, Franz Liszt, Charles Gounod und César Franck unterrichtete. Einige seiner musiktheoretischen Schriften und Lehrbücher galten lange Zeit als Standardwerke für angehende Komponisten. Der seit 1826 ausschließlich als Lehrer tätige Reicha wurde 1835 zum Mitglied des Institut de France ernannt, nachdem er zuvor die französische Staatsbürgerschaft angenommen hatte und 1831 bereits mit der Ehrenlegion gekrönt worden war. Neben zwölf Opern, acht Sinfonien und vielen weiteren Chor- und Orchesterwerken schrieb Anton Reicha zahlreiche kammermusikalische Stücke, darunter zwanzig Streichquartette sowie 28 Bläserquintette. Anton Reicha starb am 28. Mai 1836 in Paris.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Andrzej Panufnik: Harmony

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige