> > > > > Plattenkritiken
Samstag, 20. April 2019

Antonín Dvorák

Antonín Dvorák im Portrait

Plattenkritiken

Verschaffen Sie sich an dieser Stelle einen Eindruck von den neuesten Aufnahmen mit Werken von Antonín Dvorák.


Details zu Dvoràk, Antonin: Sinfonie Nr. 1 (Die Glocken von Zlonice)

Plattenkritiken

Zu Unrecht vernachlässigt

Wer sich einen Zyklus vornimmt, stößt zwangsläufiger Weise auch auf weniger bekannte Werke. So kam Marcus Bosch dazu, sich Dvořáks erster Symphonie 'Die Glocken von Zlonice' zum Abschluss seines Vorhabens, mit d...

Weiter...


Weitere Besprechungen mit Antonín Dvorák:

  • Zur Plattenkritik... Männersache: Schubert oder Loewe als Rollenspiel? Zwei Bassisten zeigen, wie's geht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 08.11.2018)
  • Zur Plattenkritik... Selten schön: Jakub Hruša dirigiert Dvoráks 'Symphonische Variationen' und die 'Slawischen Rhapsodien': eine Bereicherung des Repertoires. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 16.07.2018)
  • Zur Plattenkritik... Ungekürzt: Die Fortsetzung von Marek Štryncls Dvorák-Sinfonien-Zyklus überzeugt interpretatorisch mehr als klanglich und in der Ausstattung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 10.07.2018)
  • Zur Plattenkritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 17.05.2018)
  • Zur Plattenkritik... Komponisten-Feuerwerk: Das Silvesterkonzert 2017 ist nicht nur gute Werbung für die Berliner Philharmoniker, sondern auch ein schönes Zeugnis von der langen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Weiter...
    (Daniel Eberhard, 16.05.2018)
  • Zur Plattenkritik... Ohne Pathos: Mit Frische, Leichtigkeit und Feuer interpretiert Christian Poltéra die Cellokonzerte von Dvorák und Martinu. Auch das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin beeindruckt durch seine bemerkenswerte Leistung in solistischer und begleitender Funktion. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, 17.11.2017)
  • Zur Plattenkritik... Glücksgriff: Mit diesem gelungenen Beitrag zur Gesamteinspielung von Dvoráks sinfonischem Werk beweisen Marcus Bosch und die Musiker der Staatsphilharmonie Nürnberg erneut, wie sehr sie dessen musikalische Sprache und Ausdrucksweise verinnerlicht haben. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, 06.10.2017)
  • Zur Plattenkritik... Kammermusik zum Schwelgen: Das Vogler Quartett macht mit Unterstützung von Tatjana Masurenko und Oliver Triendl Dvoraks Quintette zu einem Fest kammermusikalischen Interagierens. Bezaubernd! Weiter...
    (Manuel Stangorra, 17.04.2017)
  • Zur Plattenkritik... Festival-Impressionen: Elektrisierende Live-Mitschnitte des Festivals Spannungen mit Streichquartetten von Giuseppe Verdi und Antonín Dvořák. Weiter...
    (Yvonne Rohling, 20.01.2017)
  • Zur Plattenkritik... Hervorragendes Doppel: Manfred Honeck stürmt von Gipfel zu Gipfel. In Tschaikowskys Sechste Sinfonie findet er eine ideale Balance zwischen freiem Strömen, zielgerichteter Dramatik, gekonnter Stimmenbalance und straffer Ausdruckskraft ohne Übertreibung. Weiter...
    (Florian Schreiner, 17.01.2017)
blättern

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: ARR. Franz Liszt, aus S.558 - Ständchen

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige