> > > > > Biografie
Montag, 10. Dezember 2018

 Ensemble Armoniosa

Ensemble Armoniosa im Portrait

Biografie


Das Ensemble Armoniosa wurde im Jahr 2012 im italienischen Asti gegründet. Den Kern der auf Barockmusik spezialisierten Formation bilden die Brüder Francesco und Stefano Cerrato, Marco Demaria, Daniele Ferretti und Michele Barchi. Für größer besetzte Werke treten weitere Musiker hinzu, mit denen das Ensemble regelmäßig zusammenarbeitet. Aromoniosa spielt auf historischen Instrumenten, die zum Teil selbst gebaut sind: Der Tasteninstrumente-Spezialist Michele Barchi nutzt ein eigenhändig angefertigtes Cembalo sowie eine in Eigenregie entstandene kleine Orgel mit drei Registern, gefertigt nach historischem Vorbild. Das Ensemble arbeitete unter anderem mit Reinhard Goebel zusammen und unterrichtet seit 2013/14 am Salzburger Mozarteum; darüber hinaus lehrt es Historische Aufführungspraxis an der Schule für fortgeschrittene musikalische Studien in Saluzzo. Es trat bei mehreren Festivals auf, etwa bei den Settimane Barocche in Brescia, der Stagione di Sala Greppi in Bergamo sowie in Turin, Sabbioneta, Fusignano, Modena und Danzig. Das Plattendebüt mit Vivaldis Concerti "La Stravaganza" op. 4 ist bei Musikproduktion Dabringhaus und Grimm erschienen und wurde von der internationalen Musikkritik mit Beifall begrüßt.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige