> > > > > Biografie
Mittwoch, 24. April 2019

Sergej Tanejew

Sergej Tanejew im Portrait

Biografie


Sergei Iwanowitsch Tanejew - russischer Komponist, Pädagoge und Musikwissenschaftler - wurde am 25. November 1856 als Sohn des Philologen und Amateurmusikers Ivan Tanejew geboren. 1875 absolvierte er die Moskauer Musikhochschule, wo er von Anton Rubinstein Klavierunterricht und von Peter Tschaikowsky Kompositionsunterricht erhielt. Tanejew war einer der ersten, die Tschaikowskys Klavierwerke aufführten. 1878 bis 1905 Jahren war Tanejews Tätigkeit untrennbar mit der Moskauer Musikhochschule verbunden. Dort unterrichtete er die Fächer Harmonielehre, Instrumentation, Komposition, Kontrapunkt und Formenlehre. Große Aufmerksamkeit widmete Tanejew der nord-kaukasischen Volksmusik, die er sammelte und niederschrieb. In seiner Musik setzte er die Tradition sowohl Glinkas, Tschaikowskys als auch Bachs und Beethovens fort, wobei er einige Tendenzen des 20. Jahrhunderts vorwegnahm; u.a. den Neoklassizismus. Sein Schaffen zeichnet sich durch philosophische Tiefe und eine äußerst polyphone Kompositionsweise aus. Zudem hauchte er dem A Capella-Gesang mit seinen mehr als vierzig Chorwerken neues Leben ein. Mit seinen Schriften lieferte er einen wichtigen Beitrag zur Musiktheorie. Seine pädagogische Tätigkeit hatte zudem große historische Bedeutung: Zu seinen Schülern zählten Sergej Rachmaninow, Alexander Skrjabin, Nikolai Medtner und Reinhold Glière. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Opern, Chöre, Orchesterwerke, Kammermusik und Klavierwerke. Tanejew starb am 19. Juni in 1915 in Djudkowo, bei Swenigorod.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violine Nr.1 G-Dur, op.78 - Vivace ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige