> > > > > Biografie
Mittwoch, 23. Mai 2018

Tai Murray, Photo: Marco Borggreve

Tai Murray im Portrait

Biografie


Die afrikanisch-stämmige US-amerikanische Violinistin Tai Murray wurde 1982 in Chicago geboren. Ihr musikalisches Talent wurde ab dem sechsten Lebensjahr in Form von Instrumentalunterricht gefördert. Bereits im Alter von neun Jahren spielte die Geigerin erstmals zusammen mit dem Chicago Symphony Orchestra. Murray studierte ihr Instrument an der University of Indiana und absolvierte anschließend ein Dreijahresprogramm an der Juillard School of Music in New York. Zu ihren Lehrern zählen unter anderem Yunel Yaron, Joel Smirnoff und Franco Gulli. Im Laufe ihrer Karriere konzertierte Murray bereits mit zahlreichen namhaften Orchestern, wie dem London BBC Symphony Orchestra, dem Shanghai Symphony Orchestra sowie den Düsseldorfer Symphonikern, aber auch mit hochklassigen Instrumentalisten und in namhaften Häusern. 2004 erhielt sie einen Avery Fisher Career Grant und war von 2008 bis 2010 ein BBC New Generation Artist.

Während die New York Times die Vokabel „bezaubernd“ mit Tai Murray assoziiert, werden ihr in der Fachpresse eine überdurchschnittliche Eleganz in Kombination mit spielerischer Begabung bescheinigt. Hervorgehoben wird auch ihr von raffinierter Bogenführung und Vibrato bestimmter Stil. Murray engagiert sich ebenfalls als Kammermusikerin und wirkt im East Coast Chamber Orchestra (ECCO) mit.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernst Wilhelm Wolf: Aria

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige