> > > > > Biografie
Montag, 15. Oktober 2018

Kurt Leimer, Photo: KURT LEIMER FOUNDATION

Kurt Leimer im Portrait

Biografie


Kurt Leimer wurde am 7. September 1920 in Wiesbaden geboren und erhielt nach seinem Abschluss am Gymnasium im Jahr 1936 ein Stipendium für das Spangenbergsche Konservatorium in Wiesbaden. Dort studierte er bei C. Heintl und ab 1937 bei Wilhelm von Keitel Klavier, erhielt beste Auszeichnungen u.a. von Walter Gieseking, Carl Schuricht und Wilhelm Furtwängler. Darauf war Leimer ein Stipendium für das Berliner Konservatorium ermöglicht, wo er sein Klavierstudium bei Rachmaninoff-Schüler Wladimir Horbowsky und bei Winfried Wolf fortsetzte. Im Jahr 1938 gab er sein öffentliches Debüt in Berlin. Durch ein weiteres Stipendium studierte er ab 1939 bei Edwin Fischer und führte seine Kompositionsstudien am Berliner Konservatorium u.a. bei Kurt von Wolfurt fort. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Leimer von der Wehrmacht einberufen und geriet 1944 in Livorno in Gefangenschaft.

Unter diesen Eindrücken schrieb er das "Konzert für die linke Hand in einem Satz", das er 1953 mit den Wiener Philharmoniker unter Herbert von Karajan uraufführte. Nach Ende des Krieges startete Leimer seine internationale Karriere als Konzertpianist. Als besonders wichtige Station empfand Leimer selbst stets die Uraufführung von Richard Strauss' "Panathenäenzug" für Klavier und Orchester, den Strauss ihm gewidmet hatte. Ebenfalls 1953 berief ihn die Akademie für Musik und Darstellende Kunst Mozarteum in Salzburg, wo er bis zu seinem Tod ihm November 1974 eine Professur inne hatte und übertrug ihm die Leitung der Meisterklasse der Salzburger Sommerakademie.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige