> > > > > Biografie
Sonntag, 22. April 2018

Domenico Cimarosa

Domenico Cimarosa im Portrait

Biografie


Domenico Cimarosa gehört zu den wichtigsten Komponisten der neapolitanischen opera buffa Tradition. Er wurde am 17. Dezember 1749 in ärmliche Verhältnisse geboren. Trotzdem konnte er die Scuola dei Padri Conventuali besuchen, wo ihn Padre Polcano den ersten musikalischen Unterricht erteilte. Später wurde er Student des Conservatorio di S. Maria di Loreto in Neapel, wo er unter anderem bei Gennaro Manni und Inazio Gallo lernte. Im Alter von dreiundzwanzig Jahren schrieb er seine erste opera buffa Le stravaganze del Conte, die den Beginn seiner Karriere darstellte. Seine Opern erfreuten sich großer Beliebtheit und wurden in Rom, Mailand, Wien und Dresden aufgeführt. 1787 wurde er Kapellmeister der Zarin Katharina II. in St. Petersburg und als solcher Nachfolger Giovanni Païsellos. Vier Jahre später verließ er Rußland wieder einerseits weil er Probleme mit dem rauhen Klima hatte andererseits weil er in Wien am Hofe Leopolds II. die Nachfolge Salieris antreten konnte. In Wien komponierte er seine bedeutenste Oper Il matrimonio segreto, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. 1793 kehrte er nach Neapel zurück, wo er sich immer mehr der opera seria widmete. Sechs Jahre später wurde er wegen seiner Beteiligung am neapolitansichen Aufstand zum Tode verurteilt. Er wurde begnadigt, blieb aber nicht in seiner Heimat, sondern begab sich nach Venedig, wo er am 11. Januar 1801 an Unterleibskrebs verstarb. Sein Werk umfasst mehr als 60 opere buffe und 20 opere serie.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernst Wilhelm Wolf: Duetto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige