> > > > > Biografie
Montag, 16. Juli 2018

Arcangelo Corelli

Arcangelo Corelli im Portrait

Biografie


Einen Monat vor Aracangelo Corellis Geburt am 17. Februar 1653 starb sein Vater, so dass seine Mutter ihn und seine vier Geschwister allein aufzog. Mit dreizehn Jahren kam Corelli nach Bologna und wurde dort schon 1670 aufgrund seiner raschen Fortschritte im Violin-Spiel in die Accademia filarmonica aufgenommen. Der Einfluss dieser renomierten Bologneser Schule ist in allen seinen Werken zu spüren. Für die folgenden fünf Jahre nach dieser Zeit in Bologna gibt es keine gesicherten Nachweise über Corellis Aufenthaltsorte und Tätigkeiten. Erst 1675 findet sich sein Name in den Zahlungslisten der Kirche Saint Louis des Francais zu Rom. Hier wird er als dritter der vier Violinisten aufgeführt. Bis 1709 blieb Corelli in Rom, wo er viele einflussreiche Gönner fand und 1689 von Pietro Ottoboni, dem wichtigsten seiner Mäzenen und Neffen des Papstes, in dessen Palast aufgenommen und zum ersten Geiger und Leiter der Musikaufführungen ernannt wurde. Corellis Ruhm als einer der bedeutendsten Komponisten Italiens war zu dieser Zeit bereits unumstritten. So war es in damaligen Adelskreisen auch äußerst angesehen, bei Corelli an der von ihm gegründeten Violin-Schule studiert zu haben. Nach einem längeren Leiden starb Arcangelo Corelli in einer kleinen Privatwohnung am 8. Januar 1713. Corelli komponierte auschließlich Instrumentalmusik und konzentrierte sich dabei auf Sonate und Konzert. Seine Stücke waren auch für die nachfolgenden Komponisten von großer Bedeutung. Im Gegensatz zu den wenigen sicheren Quellen über Corellis Lebensdaten ist sein gedrucktes musikalisches Werk der Nachwelt gut erhalten geblieben.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige