Cover vergössern

"Franz Liszts Orchesterwerke sind unter Musikkennern mindestens genauso beliebt wie seine Klavierkompositionen, die es zu Weltruhm geschafft haben. Die erste CD aus der Reihe „The Sound Of Weimar“ wurde von der Fachpresse als „eine der faszinierendsten Aufnahmen im Jubiläumsjahr 2011“ (Concerti), „eine geradezu umwerfende Einspielung“ (Klassik Heute) und „kompromisslos und mitreißend“ (Stereoplay) gelobt. Der international renommierte österreichische Dirigent Martin Haselböck veröffentlicht nun zu Franz Liszts 200. Geburtstag die zweite CD aus der Reihe „The Sound Of Weimar“ mit drei sinfonischen Dichtungen (für großes Orchester) Liszts, gespielt auf Originalinstrumenten des 19. Jahrhunderts. Die drei auf der CD enthaltenen sinfonischen Dichtungen „Les Préludes“, „Orpheus“ und „Ce qu?on entend sur la montagne“ wurden vom Orchester Wiener Akademie unter der Leitung von Martin Haselböck grandios umgesetzt. Durch das aufwändige Produktionsverfahren und das Verwenden von Originalinstrumenten wurde ein äußerst authentisches Klangbild geschaffen, das den Hörer in das 19. Jahrhundert entführt und dem Anspruch der Kompositionen mehr als gerecht wird. Parallel zu dieser Veröffentlichung erklingen beim Orchesterprojekt „The Sound of Weimar“ unter ihrem Dirigenten Martin Haselböck im Zeitraum 2011 bis 2012 in sieben Konzerten alle Orchesterwerke Franz Liszts in der originalen Orchesterbesetzung der Uraufführungen in Weimar live im österreichischen Lisztzentrum Raiding."