> > > > Leseprobe
Samstag, 31. Oktober 2020

[Schönberg und der Sprechgesang]

Musikzeitschriften im Portrait: Musik-Konzepte

Schönberg und der Sprechgesang

Vor allem mit dem wohl legendärsten Werk der Wiener atonalen Revolution, dem Schönbergschen "Pierrot lunaire", assoziiert das allgemeine Bewusstsein den Sprechgesang, bei dem, gemäß der Erläuterung des Komponisten, "die Tonhöhe zwar angegeben, jedoch sofort wieder verlassen wird." Wie das konkret auszuführen sei, ist trotz überzeugender praktischer Lösungen immer noch kontrovers.
Schönberg hat diesen Sprechgesang nicht erfunden, sondern - was wenig bekannt ist - aus einem Werk Engelbert Humperdincks übernommen. Warum aber wurde diese zwischen Singen und Sprechen oszillierende Technik zu einer lebenslangen Obsession Schönbergs, deren Symptome sich wie ein okkulter roter Faden von den "Gurreliedern" über "Die glückliche Hand", "Moses und Aron", das "Kol Nidre", die "Ode to Napoleon" und die späten Kantatenfragmente bis zu den letzten Psalmenkompositionen ziehen?
Dass die Musik-Konzepte dieser Frage einen Doppelband widmen, ist nicht Ausdruck einer Marotte, die einer bestimmten Manier des Vokalvortrags gälte, sondern verdankt sich dem begründeten Verdacht, dass von den Zuckungen des "Sprechgesang-Syndroms" bei Schönberg eine Spur ins Kernproblem der Musik überhaupt führt. Nicht ganz ohne Anhaltspunkt deutete Giuseppe Chiari die Entwicklung der Musik schlechthin als Bewegung vom Ton zum Geräusch und vom Singen zum Sprechen.

Kurztext:

Meist wird der Sprechgesang mit Arnold Schönbergs "Pierrot lunaire" in Verbindung gebracht, den Schönberg freilich nicht erfunden, sondern von Engelbert Humperdinck übernommen hat. Dem Doppelheft liegt die Vermutung zugrunde, dass von dieser zwischen Singen und Sprechen oszillierenden Technik eine Spur ins Kernproblem der Musik überhaupt führt.

 

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links