> > > > Leseprobe
Freitag, 22. März 2019

[Ist Moritz Hauptmann heute noch aktuell?]

Musikzeitschriften im Portrait: Musiktheorie

Ist Moritz Hauptmann heute noch aktuell?

von Peter Rummenhöller, aus: Musiktheorie 4/99

(ungefähr 11 Seiten)

I

Die Frage, ob ein Musiktheoretiker der Vergangenheit heute noch "aktuell" sein kann, und insonderheit, ob Moritz Hauptmann (1792-1868) mit seinem musiktheoretischen ?uvre1 noch aktuell sei, hat sich der Verfasser nicht selbst gestellt. Überrascht von der ihm aufgetragenen Perspektive, daß eine Theorie auch nach ihrer Aktualität beurteilt werden könne, hat er jedoch freudig diese Fragestellung aufgegriffen. Er selber wäre, wie er ehrlich bekennt, auf den Gedanken, Hauptmanns theoretisches Werk auf seine Aktualität zum "Heute" zu untersuchen, insofern nie gekommen, als er - fasziniert vom musikspekulativen Denken des in Kassel unter Spohr wirkenden Geigers, des späteren Thomaskantors und Theorielehrers an Mendelssohns Leipziger Konservatorium - Hauptmann für eine singuläre Erscheinung hielt, die sich musiktheoretischer Praxis und damit dem Gegenwartsbezug - auch dem eigenen - eher entzog. Eindrücklich betonte Hauptmann gegenüber Generalbaß-, Harmonie- und praktischen Kompositionslehren die spekulative Position seiner Natur der Harmonik und der Metrik von 1853: "Mein Buch befaßt sich [...] nur mit [...] natürlichen Bildungsgesetzen, nicht mit Anweisung zur praktischen Composition; und möchte sich zu einer Compositionslehre verhalten wie etwa die Chemie zur Kochkunst." 2

II

Das Wort "aktuell" spielt heute vor allem in der Mode- und Lifestyle-Welt eine Rolle und bedeutet dort "modisch" (um einen alt-modischen Ausdruck zu gebrauchen) oder (besser neudeutsch:) "in", "im Trend liegend", "trendy". Seine Negation ist ihm immer schon immanent: eben nicht mehr aktuell, aus der Mode, "out". Wir befinden uns hier im Bereich der Konsumsphäre, zu der ja nicht nur die Warenwelt, sondern auch die Richtungen der Gegenwartskultur (Bildende Kunst, Musik, Architektur, Dichtung, "Design" etc.) rechnen. Wir fragen uns demgegenüber, ob auch etwa philosophische Systeme, erkenntnistheoretische Konzeptionen, gesellschaftspolitische Entwürfe oder ästhetische Aspekte mit dem Maßstab der Aktualität gemessen werden können. Waren Plato oder Kant für die Geschichte des abendländischen Denkens je "out"? Sind demgegenüber etwa bei Descartes, Spinoza oder Schopenhauer nicht auch durchaus Schwankungen der Einschätzung zu beobachten gewesen? Waren nicht die Barockkunst oder der Jugendstil in ihren Folgezeiten verpönt und feierten dann glänzende Auferstehungen?

[weiter...]

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige