> > > > Leseprobe
Dienstag, 16. Oktober 2018

[Künstlerische Freiheit eines Komponisten]

Musikzeitschriften im Portrait: allabreve

Künstlerische Freiheit eines Komponisten

von Dr. Daniel Kaboth, aus: alla breve 10/2008
In einer Entscheidung des OLG Hamm (Urt. v. 4.12.2007, 4 U 125/07) wurde klargestellt, wie viel künstlerische Freiheit ein Auftragskomponist nach deutschem Recht hat, wenn vertraglich nichts Genaues vereinbart ist. Ein Komponist hatte mit einem Theater vereinbart, dass eine jugendgerechte Adaption der Oper "Così fan tutte" komponiert werden sollte. Als das Libretto der Intendanz nicht gefiel, strich das Haus die Oper vom Spielplan und äußerte gegenüber dem Komponisten, dass das künstlerische Letztentscheidungsrecht bei der Theaterleitung liege. Das Haus sah sich vertraglich nicht gebunden, und wollte entsprechend auch nicht zahlen. Der Komponist klagte und gewann in zweiter Instanz. Zwar kann sich das Theater entscheiden, den Werkvertrag jederzeit zu kündigen, in einem solchen Fall muss aber trotzdem die vereinbarte Summe bezahlt werden. Die Vereinbarung zwischen den Parteien hatte weder das Werk genau beschrieben, noch klargestellt, dass die künstlerische Letztentscheidung bei der Intendanz liege.

Praxistipp: Kennt man die Arbeitsweise eines Komponisten noch nicht gut genug, um sicher zu sein, dass man mit der Arbeit zufrieden sein wird, muss man bei der Vertragsgestaltung große Vorsicht walten lassen. Es empfiehlt sich, das Werk so genau wie möglich zu beschreiben. Alternativ kann man auch zunächst nur einen Vertrag für eine "Layout-Fassung" abschließen, und erst bei Gefallen den Auftrag für die vollständige Komposition erteilen.

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Walter Braunfels: Sinfonica Concertante op.68 - Allegro di molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige