> > > > Leseprobe
Freitag, 23. August 2019

[ERNST KRENEK:

Musikzeitschriften im Portrait: Österreichische Musikzeitschrift

ERNST KRENEK: "Kehraus um St. Stephan"

Bregenzer Festspiele

von Christian Heindl, aus: Österreichische Musikzeitschrift

Seite 2

Das Geschehen könnte nicht dramatischer beginnen ? mit einem Erhängten, der im Wienerwald an einem Baum im Wind pendelt. Seine Beschreibung als ?halb in Uniform, halb in Zivil? gekleidet, bringt die Ausgangssituation des Werkes plastisch zur Geltung: Als Zeitzeuge beschreibt Krenek Konsequenzen des ersten Weltkrieges und Zusammenbruchs des Habsburgerreichs. Seine vielen Charaktere werden von verschiedensten Seiten beleuchtet und zu einem Sammelsurium der österreichischen Seele (nicht nur) jener Zeit vereint. Bereits in den ersten Minuten der ersten Szene offenbart sich auch der Charakter dieses Spiels: Der Erhängte ist nämlich noch gar nicht tot, kann vom Baum geholt und gerettet werden. Im Verlauf spielt er, Rittmeister Othmar Brandstetter, naturgemäß eine Hauptrolle im Stück ? und ganz nebenbei wird der Oberwachmann Sachsl noch viel später vergeblich nach der Leiche des Selbstmörders suchen. Weder eine tragische Oper noch eine Komödie ist es demnach, sondern exakt das, als was es Krenek im Untertitel bezeichnet: eine ?Satire mit Musik in zwei Teilen? (19 Szenen).

Eben diese Musik zur Satire ist es, die dem Werk eine besondere Stellung im Schaffen seines Autors verleiht: Mit Kehraus um St.Stephan befinden wir uns im letzten Jahr der ?Romantischen Schaffensperiode? von Krenek. Im funktionstonalen Rahmen vereinen sich zahlreiche Elemente des musikalischen Erbes des Komponisten von Schubert bis zur Schlagermusik der 1920er-Jahre. Kurz darauf wird er sich konsequent der Dodekaphonie zuwenden, diese als Basis seinem Schaffen zugrunde legen und im 1932/33 (mit Libretto-Vorarbeiten ab 1930) entstandenen Karl V. früh in einem abendfüllenden Bühnenwerk gipfeln lassen. Wollte man dazu tendieren, Vorspuren davon im Kehraus zu leugnen, so überrascht Krenek damit, dass sehr wohl bereits hier zwölftönige Komplexe vorkommen: Die politischen Tiraden des Berliner Industriellen Kabulke (?[?] und siegreich woll?n wa Frankreich schlagen?) vereinen eine neuntönige Gesangslinie mit den verbleibenden drei Tönen einer Zwölftonreihe in einem gehaltenen Orchesterakkord. Ein im Zusammenhang mit dem Scheitern der für 1931 geplanten Leipziger Uraufführung interessantes Detail ist, dass der ursprüngliche Name dieser wenig sympathischen Figur Goldstein war, was damals in Deutschland für einige Verwirrung und Unbehagen gesorgt hätte ? hätte ©ausgerechnet ein jüdisch benannter Charakter verachtenswertes nazistisches Gehabe zum Ausdruck gebracht. Der ?Trick?, Goldstein in Kabulke umzubenennen, konnte die Situation freilich auch nicht retten, da damit die offen anti-nazistische Gesinnung von Autor und veranstaltendem Haus erkenntlich gewesen wäre. Auch diesbezüglich bedurfte es erst einer Zeitenwende, die alle diese Überlegungen als interessante historische Aspekte einzustufen vermag. Unwillkürlich ist Krenek mit diesem Werk daher dem so nahe gekommen, was er an seinen Zeitgenossen wie Hindemith oder Weill kritisch rezipierte: dem ursprünglichsten Begriff einer Zeitoper.

Zurück zum Anfang...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links