> > > Musik & Ästhetik
Freitag, 20. April 2018

[Musik & Ästhetik]

Musikzeitschriften im Portrait

Musik & Ästhetik

Musik & Ästhetik ist die erste musikalische Kulturzeitschrift, die den Versuch unternimmt, auf kritisch-reflektierte Weise und breiter Basis dort Kommunikation zu initiieren und Vermittlung herzustellen, wo sie auf dem Gebiet der Musik bislang fehlen, aber unbedingt notwendig wären. Es geht darum, im Dienste eines besseren Verständnisses von Sinn, Funktion und Ort der Musik in der gegenwärtigen Kultur zukunftsträchtige Brücken zu schlagen,

  • zwischen Musik und Ästhetik, künstlerischer Praxis und Theorie, musikalischer Analyse und Philosophie, Interpretationsforschung und Kulturwissenschaft, Musiktheorie und Soziologie, Musik und den "Nachbarkünsten" (Literatur, Theater, Film), Musik und den "Neuen Medien",
  • zwischen Wissenschaft und aufgeklärtem Feuilleton, ästhetischer (musiktheoretischer) Abhandlung und kulturpolitischer Einlassung, Werkanalyse und CD-Besprechung (Musik & Ästhetik Interpretationspreis ab Dezember 1998).
Musik & Ästhetik ist die erste Musikzeitschrift, die unabhängig ist von den großen Musikverlagen, Rundfunkanstalten und vom akademischen Betrieb. Eine besondere Aktualität ergibt sich daraus, daß das aufgeklärte Musikfeuilleton zunehmend zurückgedrängt wird, die bestehenden Musikzeitschriften sich aber entweder akademisch spezialisieren oder in reine Publikumszeitschriften umwandeln. Musik & Ästhetik versucht den Weg durch die Extreme hindurch: jenseits des wissenschaftlichen Spezialistentums, aber über allem nivellierenden Populismus, für fachorientierte und allgemeingebildete Leser.

Musik & Ästhetik ist eine internationale Zeitschrift in deutscher Sprache. Sie verfügt über einen großen "Stab" weltweiter Mitarbeiter (siehe unten) und über ein engmaschiges Netz internationaler Kontakte. Sie veröffentlicht Übersetzungen fremdsprachiger Originalbeiträge (bislang aus dem Französischen, Englischen, Spanischen und Italienischen), bietet zu jedem Beitrag Summaries in englischer Sprache an, bemüht sich bei den Komponistenporträts gezielt um die internationale Szene und lanciert "Länderüberblicke" (zur Neuen Musik, zur Musikwissenschaft, zum Musikleben).

Leseprobe

Lesen Sie einen aktuellen Artikel aus 'Musik & Ästhetik'.

Probeabo anfordern

Bestellen Sie ein Probeabonnement der Zeitschrift 'Musik & Ästhetik'.

Erscheinungsdaten von Musik & Ästhetik

Erscheinungsweise: 4 x jährlich (jeweils im ersten Monat des Quartals)
Einzelpreis: EUR 21,00
Jahresabonnement: EUR 68,00 zzgl.Versand
Ermäßigung: Ja

Pressestimmen
"Eine Zeitschrift, die - auch international - ohne Vergleich ist: Offen gegenüber jeglicher Richtung des "musikalischen Denkens" und jeglicher Art anspruchsvoller Musik - an- und aufregend, daher: unverzichtbar." (nmz)
 
„Vielleicht kommt man auf diese Weise dem musikästhetischen Rätsel unserer Zeit auf die Spur.“(FAZ)
 
„Eine anspruchsvolle Lektüre, nach der man süchtig auf die nächsten Bände wartet.“ (Düsseldorfer Stadtmagazin)
 
Musik & Ästhetik „bietet viel Anregungsstoff und verspricht deutliche Belebung der ansonsten etwas dürren musikintellektuellen Landschaft Deutschlands.“ (Frankfurter Rundschau)
 
„Die Zeitschrift kann auf einen hochkarätigen Mitarbeiterstab von San Diego bis Sydney zurückgreifen.“ (TAZ)
 
„Legt Holtmeier das Schwergewicht wissenschaftlicher Arbeit eher auf die Musiktheorie, so rangieren für Klein Psychoanalyse und Philosophie an erster Stelle, und Mahnkopf kommt vom Komponieren.“ (Stuttgarter Zeitung)
 
„Solche interdisziplinären Ansätze und Betrachtungsweisen gewinnen eine immer größere Wichtigkeit und Dringlichkeit.“ (Börsenblatt des Deutschen Buchhandels)
 
„Musik & Ästhetik ist auf dem richtigen Weg.“ (Hessischer Rundfunk)

Archiv

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Czerny: Konzert für Klavier vierhändig und Orchester op. 153 - Rondo alla Polacca. Vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Ich will gar keine Dirigentin sein"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige