> > > > Kritiken
Mittwoch, 5. August 2020

Logo DUX

DUX im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von DUX bei klassik.com.


Details zu Penderecki, Krzystof: Konzerte für Violine und Viola

Penderecki, Krzystof: Konzerte für Violine und Viola

Großangelegtes Nachtstück

Zwei Konzerte zeigen Krzystof Penderecki als Meister der Kontraste und dramatischen Szenarien.

Mit der Reihe ‚Penderecki Special Edition’ präsentiert das polnische Label DUX Krzysztof Penderecki als Dirigenten seiner eigenen Werke. Zwei Konzerte, in denen sich der inzwischen 83-jährige Komponist als Meister der Kontraste und dramatischen Szenarien erweist, stehen im Fokus der vorliegenden CD.

Die Bandbreite an Klangfarben und Situationen, die der Komponist in seinen Konzerten im Dialog von Solo-Instrument und Orchester auslotet, erweitert er oftmals noch zusätzlich dadurch, dass er bestehende Konze...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels DUX:

  • Zur Plattenkritik... Interpretatorisches Ausloten von Kontrasten: Die vielfach rezipierte Kammermusik von Johannes Brahms mit Klarinette lädt zu vielen Interpretationsmöglichkeiten ein. Auf der vorliegenden Einspielung wird der Fokus vornehmlich auf das Ausloten der Extreme gelegt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Plattenkritik... Originell statt original: Offenbar war es pure Spielfreude, die die polnische Dirigentin Agnieszka Duczmal leitete, als sie zum 50. Geburtstag ihres Kammerorchesters Arrangements kammermusikalischer Originale von Beethoven, Debussy und Korngold einspielte. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Liebe macht gesund: Nachträglich zum 200. Geburtstag von Stanislaw Moniuszko stellt die Oper Krakau eine charmante Einspielung seines letzten Bühnenwerk 'Beata' vor. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Plattenkritik... Erschütternde Rückblenden: Das Label Dux hat das Dokument der ersten russischen Bühnenproduktion von Mieczyslaw Weinbergs Oper 'Die Passagierin' veröffentlicht. Eine wichtige Ergänzung in der Diskografie des Meisterwerkes. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Plattenkritik... Neblig bis klar: Zwei nicht ganz übereinstimmende interpretatorische Zugänge zu Mieczyslaw Weinbergs kammermusikalischem Schaffen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Romantisch: 2013 starteten vier polnische Musiker so etwas wie ein Start-up. Als Chopin Piano Quartet gewannen sie Preise und gingen auf Tournee. Dann verschwanden sie. Ihr Vermächtnis ist eine DVD. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Herzliche Bemühung: Victoria Yaglings Cellokammermusik ist eher etwas für passionierte Entdecker von unbekanntem Repertoire. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Musik als Universalsprache zwischen Krieg und Frieden: Pawel Pudlos Komposition 'War Horns' für 10 Hörner entpuppt sich als tief beeindruckendes Gesamtkunstwerk, das die unterschiedlichen Aspekte des Krieges äußerst eindrucksvoll verarbeitet. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Plattenkritik... Schwerpunkt mit polnischer Musik: Auf einer neuen Platte des Cracow Wind Quintet bildet die polnische Musik einen Schwerpunkt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Engagiert: Nichts ist hier beiläufig in dieser Neueinspielung der polnischen 'Nationaloper' 'Das Spukhaus' – und trotzdem ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Liebe fürs Detail: Das Label Dux bringt eine gelungene Aufnahme der Chopin-Lieder op. 74 neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Plattenkritik... Von 'Schindlers Liste' bis 'Arrival': Maksym Rzeminski und das Radom Chamber Orchestra überzeugen mit diesen Neuinterpretationen von Filmmusik jüngeren Datums. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Plattenkritik... Postmodern: Keine weltbewegend neue Sichten auf Musik, aber ehrliche und engagierte Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Pioniere erfüllen höchste Ansprüche: Das polnische Streichquartett Messages versteht seinen Namen als Programm und macht sich zum Anwalt der zu Unrecht Vergessenen – dazu zählt Szymon Laks. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.3 op. 227 in G minor - Scherzo. Allegro vivace - Trio I & II

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links