> > > > Kritiken
Sonntag, 7. März 2021

Logo Divine Art

Divine Art im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Divine Art bei klassik.com.


Details zu The Finck Album: Bühnenhits, Lieder & Tänze

The Finck Album: Bühnenhits, Lieder & Tänze

Very decent

In Estland produziertes Album mit

Die große Zeit des niederländisch-stämmigen Komponisten und Arrangeurs Herman Finck war das erste Drittel des 20. Jahrhunderts, die Zeit der ‚British Light Music‘, der großen und kostspieligen Unterhaltungsrevuen in eleganten Riesentheatern wie dem Palace Theatre mit seinen damals weltberühmten ‚Palace Girls‘. Die vorliegende CD darf als Kuriosität betrachtet wird. Dass man sich ausgerechnet im estnischen Tallinn dieser Art von Musik widmet, ist wohl vor allem auf die unermüdliche ...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Divine Art:

  • Zur Plattenkritik... Unter dem Sternenmantel: Franziskanische Orgelmusik aus den USA: Erik Simmons lässt die wohltönenden, aber auch wenig abwechslungsreichen Klänge von Carson Cooman in das Ohr des Hörers träufeln. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Plattenkritik... Musikalische Weihnachtsgrüße: Mit den 'Christmas Card Carols' des Komponisten John Turner erscheint eine sehr persönliche CD beim Label Divine Art. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Plattenkritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Elspeth Wyllie & Friends: Ein Debüt-CD wie eine Küchen-Party: Eine schottische Pianistin lädt ihre Freundinnen ein, und jede bringt etwas anderes mit. Nicht alles ist gleich gut gelungen, manches aber hervorragend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Nonkonformistisch spirituell: Gnadenlos direkt und ohne Scheu vor vulkanischen Klangausbrüchen interpretiert Wladimir Ashkenazy mit dem National Philharmonic Orchestra of Russia Orchesterwerke des russischen Komponisten Wjatscheslaw Petrowitsch Artjomow. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Ausdruck auf hohem Niveau: Aylish Kerrigan (Mezzosopran) und Dearbhla Collins (Klavier) überzeugen mit stimmigen und sehr ausdrucksstarken Schönberg-Interpretationen. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Plattenkritik... Leidenschaft für britische Musik: Diese Zusammenstellung von Werken Philip Woods kennt einige hörenswerte Höhepunkte, ist aber insgesamt durchwachsen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Jahreszeiten-Alternative: The Band of Instruments macht mit Giovanni Antonia Guidos 'Jahreszeiten' bekannt, die deutlich kleinteiliger ausfallen als bei Vivaldi. Weiter...
    (Marina Brunner, )
  • Zur Plattenkritik... Nahe dran: Murray McLachlan erweist sich als in jeder Hinsicht sattelfester Interpret der Klavierwerke von Ronald Stevenson. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Vornehm und frei: Im weiten Feld der Bach-Exegese sind grundstürzende Neuerungen weder wünschenswert noch wahrscheinlich. Platten wie diese behalten jedenfalls ihren Wert - als Muster kompetenten, einsichtsvollen Musizierens. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Plattenkritik... Ein reicher Schatz: Mit der siebten Folge schließt Murray McLachlan die verdienstvolle Gesamteinspielung der Klavierwerke Erik Chisholms erfolgreich ab. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Kontinuierliche Steigerung mit fulminantem Schluss: Die erstaunliche Fülle an Flötenwerken aus der Romantik überrascht nicht nur Liebhaber, sondern auch professionelle Flötisten. Viele der Werke beeindrucken durch die tiefe Empfindsamkeit der beiden Interpreten. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Plattenkritik... Glorioser Höhepunkt: Die sechste Folge der Gesamteinspielung von Erik Chisholms Klaviermusik erweist sich als ein Höhepunkt der Reihe, vor allem wegen der Sechs Nocturnes, einem kompositorischen Meisterwerk, das hier exzellent wiedergegeben wird. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Zu wenig Herzblut: Die Vorstellung der seltenen Klavierstücke Reinhold Glières ist technisch absolut makellos, bleibt aber musikalisch etwas blass. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...