> > > > Kritiken
Sonntag, 19. Mai 2019

Logo Analekta

Analekta im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Analekta bei klassik.com.


Details zu Constantinople: Metamorfosi

Constantinople: Metamorfosi

Barock im Schmelztiegel

Barocke und orientalische Instrumente gepaart mit einem klassischen Sopran verwandeln Barockkompositionen in spannende und zum Teil exotische Klanggebilde zwischen damals und heute.

Konstantinopel, heutzutage besser bekannt als Istanbul, wurde im Laufe seiner Geschichte zum Sinnbild für das Aufeinandertreffen von Orient und Okzident, Fernost und Europa. Seinem Namen macht das Ensemble Constantinople alle Ehre und hat sich genau dieser kulturellen Verschmelzung angenommen. Auf seiner neuesten CD mit dem Titel ‚Metamorfosi – Impressions Baroques’, erschienen bei Analekta, widmen sich die Musiker Werken der Barockzeit und verwandeln sie in fernöstliche Spiegelbilder ihrer selbst.

Den &...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Analekta:

  • Zur Plattenkritik... Bachverständnis: Karin Kei Nagano zeigt, dass die Musik Bachs auch im didaktischen Kleinformat viel zu sagen hat. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Barocker Liebeskummer: 'Alma oppressa' ist eine äußerst klangschöne, wenn auch in ihrer Gesamtheit recht einfarbige Visitenkarte einer vielversprechenden Künstlerin. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Brillante Attacken, programmatische Ideen: Kent Naganos mit dem Orchestre symphonique de Montréal bislang bei Sony in Einzelfolgen veröffentlichter Zyklus der Beethoven-Symphonien liegt inzwischen auch geschlossen beim kanadischen Kooperationspartner Analekta vor. Ein interpretatorisch wie konzeptionell lohnendes Paket! Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Fernöstliche Klänge im westlichen Gewand: Dem Komponisten Jean-Pascal Beintus und Kent Nagano gelingen mit der Bearbeitung von 22 japanischen Kinderliedern für Orchester der Spagat zwischen westlicher und japanischer Musiktradition. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
  • Zur Plattenkritik... Ein Dauerbrenner und zwei Stiefkinder: Alle drei Violinkonzerte von Camille Saint-Saëns sind eher selten auf einer CD anzutreffen. Das dritte ist einfach das beste, wie diese Aufnahme mit dem Geiger Andrew Wan unterstreicht. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Plattenkritik... Minnesänger der Liebe: Philippe Slys Stimme und die überzeugende Liedauswahl bergen ein Suchtpotential, das man nicht unterschätzen sollte. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Einfühlsame Entdeckungsreise: Hélène Guilmette führt den Hörer an vergessene Komponistinnen heran und präsentiert dabei das ein oder andere Juwel. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Plattenkritik... Schlager der Kirchenmusik: Diese Einspielung enttäuscht über weite Strecken aufgrund mangelnder musikalischer Kontrolle und Kontinuität. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Plattenkritik... Texturen freigelegt: Bachs instrumentaler Part wird in den Orchesterwerken wie in den Kantaten feinsinnig ausgehört. Was den vokalen Anteil angeht, bleibt der Countertenor Daniel Taylor, wenn auch stimmschön gestaltend, im Ausdruck blass. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Plattenkritik... Adams ohne rechte Tiefe: Eine CD der Geigerin Angèle Dubeau und ihres Ensembles La Pietà vereint drei Kammermusikwerke von John Adams, bleibt jedoch in der Darstellung der Einzelheiten hinter den Möglichkeiten zurück. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Plattenkritik... Wilde Schätze: Telemann, eine exquisite Melodiensammlung von 1730, sowie das Gespür von Matthias Maute und seinem Ensemble verbinden sich zu einer seltenen, selten gelungenen CD. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Plattenkritik... Vivaldi, der beflügelt: Ob man beim Anhören nun an goldgelockte, singende Engel denkt oder nicht: Hinter dem marketing-wirksamen Konzept der Einspielung verbirgt sich eine sehr gelungene, spritzige Vivaldi-Interpretation mit dem Anspruch auf Authenzität. Weiter...
    (Silvia Bier, )
  • Zur Plattenkritik... Filigran und betörend: Unsuk Chins Violinkonzert, hier interpretiert von der Geigerin Viviane Hagner, gehört zu den ganz großen Werken seiner Art aus jüngerer Zeit. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Plattenkritik... Vokalmusik von Purcell: Gut gewählte Beispiele von Purcells Vokalwerk von zwei bedeutenden Countertenören interpretiert. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige