> > > > Kritiken
Mittwoch, 18. September 2019

Logo Passacaille

Passacaille im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Passacaille bei klassik.com.


Details zu Mendelssohn - Bartholdy, Felix: Sämtliche Werke für Cello und Klavier

Mendelssohn - Bartholdy, Felix: Sämtliche Werke für Cello und Klavier

Kernig kühle Romantik

Die sämtlichen Werke Mendelssohns für Cello und Klavier finden auf einer CD Platz: aber dennoch schließt der Cellist Sergei Istomin hier einen Reichtum auf, dessen Interpretation durchaus hörenswert ist.

Der Cellist Sergei Istomin ist, mit den vorsichtigen Versuchen gesprochen, in denen solche Einordnungen Stich halten, der Riege der historisch-informierten Praktiker zuzuordnen. Dem Selbstverständnis nach, das etwa auf seiner Homepage zum Ausdruck kommt, spielt er zwei Instrumente, nämlich Cello und Viola da Gamba. Mit beiden ist er seit längerem erfolgreich auf den bedeutenden Brettern dieser Welt, die die Welt bedeuten, zu hören. Seine Diskographie weist eine tiefe Affinität zur Bach-Familie auf: und obwohl das &ls...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Passacaille:

  • Zur Plattenkritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Plattenkritik... Echte Alternative: Diese CD nähert sich Tschaikowsky konsequent anders: Die 'Rokoko-Variationen' erklingen hier mit Klavierbegleitung. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Stilistische Klarheit: Der Cembalist Lorenzo Ghielmi vertraut der schier übermächtigen, alles Verschiedene zu etwas ganz und gar Eigenständigem formenden Kraft Johann Sebastian Bachs. Mit Recht, wie diese Aufnahme von dessen Toccaten und Französischen Suiten zeigt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Luzide: Bachs Weihnachtsoratorium mit der Musica Fiorita kammermusikalisch: Das funktioniert ästhetisch gut. Nach den Explorationen und Erkenntnissen der letzten Jahrzehnte ist man geneigt zu fragen: Warum auch nicht? Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Altenglische Kostbarkeiten: Eine betörende Sammlung von altenglischen Preziosen, kongenial dargestellt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Plattenkritik... Il Gardellino spielt Beethovens Kammermusik für Blasinstrumente: Auch wenn es sich bei dieser Aufnahme nicht um eine Rarität handelt, hat sie doch einen gewissen Seltenheitswert, sodass der geneigte Hörer sicher bereit ist, bei kleinen Schönheitsfehlern ein Auge zuzudrücken. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Plattenkritik... Verschlungen: Hana Blažíková singt berückend schön, Bruce Dickey und sein kleines Ensemble leisten einen gleichrangigen Beitrag. Sopran und Zink, menschliche Stimme und Instrument sind einander tatsächlich sehr nah, oft eng ineinander verschlungen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Kosmos Konzert: Insgesamt ist diese Produktion ein schöner Beitrag zum Phänomen der Konzerte bei Bach. Der Beschäftigung mit diesem Teil des Bachschen Werkes wird kein Ende sein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Süße Trompete: Vollendet: Auch der zweite Teil der Einspielung von Arcangelo Corellis Violinsonaten Opus 5 durch Enrico Onofri und sein Ensemble Imaginarium begeistert mit Frische und Stilsicherheit. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Plattenkritik... Brahms im Stil seiner Zeit: Piet Kuijken nähert sich Klavierwerken von Johannes Brahms auf historischem Instrumentarium und mit stilsicherem Zugriff. Das Ergebnist ist äußerst anregend. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Plattenkritik... Freiheit zur Schönheit: Da jubilieren Kuckuck und Nachtigall: Lorenzo Ghielmi und sein Ensemble La Divina Armonia lassen ihrer Aufnahme der Orgelkonzerte Opus 4 von Georg Friedrich Händels ein fast noch schöneres Second Set an Concerti folgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Exotischer Klangreiz: Das Ensemble Oxalys glänzt mit Bearbeitungen, die für Schönbergs "Verein für musikalische Privataufführungen" entstanden. Enttäuschend ist aber leider der Bariton Dietrich Henschel. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Bach und Kollegen: Unter dem Titel 'Schlage doch, gewünschte Stunde' versammelt der Oboist und Ensembleleiter Marcel Ponseele eine Reihe hochkarätiger Kompositionen verschiedener Hand, in über weite Strecken sehr niveauvoller Deutung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Hört Ihr sie nicht sprechen?: Enrico Onofri und sein Ensemble Imaginarium mit dem ersten Teil einer Neueinspielung des Opus 5 von Corelli. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Plattenkritik... Kernbestand: Die Basskantaten Johann Sebastian Bachs in einer überzeugenden Deutung von Dominik Wörner und dem klangfreudigen Ensemble Il Gardellino. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links