> > > > Kritiken
Samstag, 24. August 2019

Logo Naxos

Naxos im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Naxos bei klassik.com.


Details zu Gaveaux, Pierre: Léonore: Opera Lafayette Orchestra & Chorus, Ryan Brown

Gaveaux, Pierre: Léonore: Opera Lafayette Orchestra & Chorus, Ryan Brown

Ein treues Weib mal anders

Ein wichtiges, äußerst erhellendes Werk der Musikgeschichte in leider allzu minderwertiger Wiedergabe.

Das Sujet ist bekannt – vom ‚deutschen Remake‘ 'Leonore/Fidelio' von Beethoven. Pierre Gaveaux‘ (1761–1825) 'Léonore, ou l‘amour conjugal', mit dem Originallibretto von Jean-Nicolas Bouilly, stammt bereits aus dem Jahr 1798, prädatiert mithin auch Ferdinando Paërs 'Leonora' um sechs Jahre. Wir haben hier eine Komposition, die etwa der klassizistischen Originalfassung von Cherubinis 'Médée' vergleichbar ist. Gaveaux ist eindeutig ein Vorläu...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Naxos:

  • Zur Plattenkritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Plattenkritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Plattenkritik... Mit und ohne Minimal: Das Tippett Quartet widmet sich mit seinen enormen Qualitäten den Streichquartetten des polnischen Komponisten Henryk Górecki. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Solider Faust: Dieser 'Faust' ist absolut anhörbar und im Falle der Marguerite sogar ausnehmend spannend. Ansonsten gibt es viele gute Gründe, weiterhin zu den beiden alten Cluytens-Aufnahmen oder jener von Georges Prêtre zu greifen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Rauschhafte Entmystifizierung: Nach dem Genuss dieser Doppel-DVD ist man restlos erledigt, aber selig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Gruselmonster und Westernheld: Leonard Slatkin und das Detroit Symphony Orchestra setzen ihre Reihe mit Einspielungen von Werken Aaron Coplands überzeugend fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Plattenkritik... Wie schön ist es im Grünen: Aufgeräumte Interpretationen von Lortzing-Ouvertüren reichen nicht, wie das Malmö Opera Orchestra zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Gekonnte leichte Muse: Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Höchste Prägnanz: Mit drei höchst spannenden Orchesterwerken von Henri Dutilleux demonstriert Jean-Claude Casadesus noch einmal die Kompetenzen seines 'alten' Orchesters aus Lille gerade für dieses Repertoire. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Siebenmal Saint-Saëns für Sologeige und Orchester: Die Geigerin Tianwa Yang und das Malmö Symphony Orchestra gefallen mit Camille Saint-Saëns. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Plattenkritik... Alsops Bernstein: Marin Alsop und das Sao Paulo Symphony Orchestra widmeten sich im Jubiläumsjahr dem illustren Schaffen Leonard Bernsteins. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Plattenkritik... Aureliano auf dem Weg zum Barbier: Zweitverwertungen von Opernmaterial sind im 18. und frühen 19. Jahrhundert nicht selten: Hier kann man den genetisch älteren Halbbruder des 'Barbiers von Sevilla' als beherzten Live-Mitschnitt aus Bad Wildbad kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Saint-Saens' gesamte Cello-Vielfalt: Wer Cellokonzerte liebt und im gängigen Repertoire bei Saint-Saëns spiel- wie aufnahmetechnisch den aktuellsten Stand hören will, sollte sich diese Aufnahme nicht entgehen lassen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...