> > > > Kritiken
Donnerstag, 4. Juni 2020

Logo Channel Classics

Channel Classics im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Channel Classics bei klassik.com.


Details zu Chant d'Automne: Trompetenwerke von Hartmann, Grunelius, Hindemith und Fischer

Chant d'Automne: Trompetenwerke von Hartmann, Grunelius, Hindemith und Fischer

In expressiver Steigerung

Wim Van Hasselt steht im Mittelpunkt einer durchaus disparaten Sammlung von Werken mit Trompete.

Das 20. Jahrhundert brachte der Konzert- und Kammermusikliteratur für Trompete neue reiche Früchte – die Möglichkeiten der freieren Instrumentennutzung nach dem Ersten Weltkrieg führte zu Werken unterschiedlichster Couleur und Stimmungslage. Die Ecksätze von Karl Amadeus Hartmanns neoklassisch-ironischem 'Concertino' für Trompete und sieben Soloinstrumenten aus dem Jahr 1933 kommen übermütig-spritzig daher, wie ein sarkastischer Kommentar zu den Nationalsozialisten. Nach der Urauffüh...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Channel Classics:

  • Zur Plattenkritik... Eine freigeistige Einzelkämpferin: Die niederländische Geigerin Rosanne Philippens bricht auf ihrer neuen CD 'Insight' mit Konventionen und verleiht verschiedenen Solowerken ihre ganz persönliche Note. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Plattenkritik... Faszination des Tragischen: Paolo Giacometti und Thomas Oliemans gelingt es, Schuberts 'Winterreise' trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades eine neue, in faszinierenden Farben schillernde Interpretation zu geben, bei der der Spannungsbogen von Anfang bis Ende aufrechterhalten wird. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Plattenkritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Buchhalterisch: Trotz der offenkundigen Bemühungen aller Beteiligten will der Funken auf dieser Einspielung englischer Musik nicht überspringen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Exzellent interpretiert: Die Pianistin Anna Fedorova überzeugt mit Fantasien von Alexander Skrjabin, Frédéric Chopin, Robert Schumann und Ludwig von Beethoven. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Plattenkritik... Mit Bravour: Iván Fischer dirigiert die Siebte – sicher einer der Höhepunkte seines Mahler-Zyklus mit dem Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Plattenkritik... Ungebremst theatralisch: Rachel Podger und Brecon Baroque legen eine Aufnahme italienischer Geigensonaten vor, die man gehört haben sollte. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Plattenkritik... Aufgehellt: Thomas Hampson und die Amsterdam Sinfonietta mit einem Herzensprojekt, dem gelegentlich Ecken und Kanten fehlen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Maximale Klarheit: Iván Fischer und 'sein' Budapest Festival Orchestra demonstrieren mit der e-Moll Sinfonie von Brahms ihre ganze Klasse. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Plattenkritik... Die Alles-Spieler aus dem Niederlanden: Die Streicher der Amsterdam Sinfonietta sind wahrlich keine unbekannten in den Konzertsälen der Welt. Ihre stilistische Vielseitigkeit kennt anscheinend keine Grenzen – oder doch? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Plattenkritik... Eigene Bedingungen: Die neue CD des Hamlet-Trios knüpft an die Qualität des Debüt-Albums an. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Deutsche Händel-Arien: Das Londoner Ensemble Florilegium widmet sich im Bund mit der Sopranistin Gilian Keith Händels kammermusikalischen Frühwerken und schlichten Da-Capo-Arien und verströmt eine berückende Seligkeit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Überexpressiv: Der Bariton Thomas Oliemans will interpretatorisch zu viel – sein Klavierpartner entschädigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Con molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links