> > > > Kritiken
Donnerstag, 21. Februar 2019

Logo Guild

Guild im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Guild bei klassik.com.


Details zu Andrae, Volkmar: Klavierkonzert in D Vol. 2

Andrae, Volkmar: Klavierkonzert in D Vol. 2

Neue Schätze

Auch die zweite Folge mit Orchesterwerken des schweizerischen Komponisten und Dirigenten Volkmar Andreae, die Guild nun herausgebracht hat, präsentiert schöne, interessante und handwerklich tadellose Werke, die man auch im Konzertsaal gerne hören würde.

Die Wiederbelebung des Schaffens Volkmar Andreaes ist eine der wichtigsten Aufgaben, die die Schweizer Tonträgerindustrie in den letzten Jahren zur Neuverortung der Schweizer Musik auf der musikalischen Landkarte beitragen konnte. Volkmar Andreae (1879–1962) war nicht nur bedeutender Dirigent, der sich intensiv etwa für Bruckner, Busoni, Reger und Mahler einsetzte – er war auch ein profilierter Komponist, der auf ganz eigene Weise den Weg vom späten 19. Jahrhundert ins 20. Jahrhundert vollzog.

Andreaes Klav...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Guild:

  • Zur Plattenkritik... Symphonik eines fleißigen Handwerkers: Kein hohes Niveau bei den Werken selbst und auch nicht bei deren Interpretation: Die Symphonik von Caspar Diethelm dürfte kaum Chancen auf eine Renaissance haben. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Plattenkritik... Vom Schaukelpferd gefallen: Fünfzehn Jahre nostalgische Gefühle aus Großbritannien – und darüber hinaus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Stückwerk: Eine weitere Folge von Guilds verdienstvoller Stokowski-Reihe mit Werken US-amerikanischer Komponisten – damals beliebt, heute vergessen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Vergessene Schätze: Guild Historical ist bekannt für die Edition musikalischer Raritäten und liefert auch mit dieser Auswahl von Werken Max Regers phänomenale Aufnahmen, die sich kein Liebhaber entgehen lassen sollte. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Plattenkritik... Ein Klassiker wiederbesucht: Toscanini ist ein fulminanter Interpret der Römischen Trilogie von Ottorino Respighi. Er verleiht der Musik dramatische Intensität, legt sinfonische Qualitäten frei und spürt den feinen Farben nach. Diese Aufnahmen sind zeitlos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Adolf Busch als Geiger in historischen Aufnahmen: Guild schöpft aus den Archiven: Adolf Buschs Espressivo verleiht den Werken Max Reger Innigkeit und Intensität. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Plattenkritik... Kernbeißer: Stokowskis Sibelius-Deutungen bestechen durch atmosphärische Dichte und eine Einsicht ins Gewebe dieser Kompositionen, die heutzutage vor allem über den Klang wahrgenommen werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Stokowski at the Opera: Große Namen, große Oper, großes Kino für die Ohren! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Glutvoll: Diese Zusammenstellung zeigt Leopold Stokowski als mitreißenden Dirigenten, der den Werken zu glühender Intensität verhilft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Postmodern oder eklektisch?: Die hier versammelten Werke von Carl Rütti und Caspar Diethelm fügen sich nicht bruchlos zusammen, haben aber doch ein paar Querverbindungen. Die musikalische Umsetzung ist weitgehend tadellos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Intensiv warmherzig: Diese historischen Klangdokumente zeigen Stokowski als feinfüligen Dirigenten, der Strukturen und Klangfarben der seinerzeit moderne Musik akribisch bis ins Detail ausleuchtet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Vergangen, aber nicht vergessen: Frühe Aufnahmen von Adolf Busch präsentieren einen mit der musikalischen Vergangenheit redlich umgehenden, feinsinnigen Künstler. Weiter...
    (Barbara Röder, )
  • Zur Plattenkritik... Tanzende Orgel: Der Organist Martin Heini bringt der Orgel mit Tango, Rumba und Paso-doble das Tanzen bei. Manches gelingt vortrefflich, anders wird vom fülligen Klang zerdrückt. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Plattenkritik... Voller Einsatz für den Opa: Drei völlig unbekannte Werke des Schweizers Volkmar Andreae stellen in dieser überwiegend gelungenen Interpretation eine willkommene Entdeckung dar. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Daniel Selichius: Opus Novum, Wolfenbüttel 1623/24 - Singet dem Herrn ein neues Lied à 7

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige