> > > > Kritiken
Montag, 22. April 2019

Logo WERGO

WERGO im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von WERGO bei klassik.com.


Details zu Vasks, Peteris: Flötenkonzert & Sinfonie Nr.3

Vasks, Peteris: Flötenkonzert & Sinfonie Nr.3

Traditionalist mit expressiver Kraft

Von den beiden hier zu hörenden Werken aus der Feder des lettischen Komponisten Pēteris Vasks kann vor allem das Flötenkonzert überzeugen.

Pēteris Vasks (Jahrgang 1946) gilt heute weithin als der renommierteste Komponist Lettlands. Die Liste der Interpreten, die sich für seine Werke einsetzen, kann sich sehen lassen: David Geringas, Sol Gabetta, Renaud Capucon und John Storgårds sind nur vier der zahlreichen Musiker, die dem Œuvre des Tondichters zu internationaler Bekanntheit verholfen haben. Was hartgesottene Avantgardisten empfindlich stört – Vasks Festhalten an der Tonsprache des mittleren und späten 19. Jahrhunderts –, kommt bei ...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels WERGO:

  • Zur Plattenkritik... Westfälische Italien-Rezeption: Italienische Lyrik des 19. Jahrhunderts einmal anders: Klaus Ospalds Zyklus 'La ginestra o il fiore del deserto' überzeugt mit kraftvollen Klangbildern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Abstrakte Schönheit: Frühwerke von John Cage und seinem Schüler Tom Johnson, kongenial vom Trio Omphalos interpretiert, legen Zeugnis ab von der abstrakten Schönheit der amerikanischen Musik zu Beginn der Aleatorik. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Plattenkritik... Ein Haus eine Welt: Autoritative Ersteinspielungen zweier wichtiger Werke eines der bedeutendsten deutschen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Musik als Abenteuer im Kopf: Das Minguet Quartett legt einen gewichtigen Beitrag zur Rihm-Rezeption vor. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Plattenkritik... 'Man achte das Klavier.': Das Zitat stammt von Busoni, könnte aber ebensogut auf diese CD gemünzt sein. Die klanglichen Möglichkeiten des Klaviers werden hier auf eine Weise erfahrbar, die manchen Klavierverächter bekehren könnte. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Plattenkritik... Im abgeschiedenen Reich der Metaphysik: Hans Zenders musikalische Suche nach Bedeutung in hervorragenden Interpretationen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Plattenkritik... Neues von Neuer Musik: Interessante Kompositionen von Rolf Riehm, die nun endlich als Tonträger erhältlich sind. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Plattenkritik... Zwei Ungewohnte: Ein beredtes Zeugnis musikalischer Magie von einem Komponisten, an den man als Orchesterkomponisten nicht unbedingt sofort denkt: Enjott Schneider. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Heikle Tiefen: Ein anregendes, hervorragend vokal aufgeführtes Holliger-Programm. Vom hohen Anspruch sollte man sich nicht abschrecken lassen – man wird reich belohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Einfühlsamer Umgang mit dem Torso: Kann diese Aufführungsfassung von Gustav Mahlers Zehnter Sinfonie bestehen? Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Plattenkritik... Klangliche Mikroskopien: Eine neue Porträt-CD aus dem Hause Wergo präsentiert mit kammermusikalischen Klangstudien von Chaya Czernowin Sinnliches und Ungeschütztes, Gewaltiges und Unerwartetes. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
  • Zur Plattenkritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Plattenkritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Plattenkritik... Elegische Ströme: Atvars Lakstigala und das Liepaja Symphony Orchestra spüren den Spannungswellen der drei hier aufgenommenen Orchesterwerke von Peteris Vasks feinfühlig nach. Allerdings überzeugt nicht jedes Werk gleichermaßen. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Plattenkritik... Lob des orchesterbegleiteten Gesangs: Die Sopranistin Juliane Banse glänzt mit drei orchester- und ensemblebegleiteten Gesänge aus den vergangenen sechs Jahrzehnten. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Daniel Selichius: Opus Novum, Wolfenbüttel 1623/24 - Ich freu mich des, dass mir geredt ist

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige