> > > > Kritiken
Dienstag, 26. März 2019

Logo signum classics

signum classics im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von signum classics bei klassik.com.


Details zu Britten, Benjamin: War Requiem

Britten, Benjamin: War Requiem

Idiomatisch

Paul McCreesh und sein Gabrieli Consort interpretieren das 'War Requiem' Benjamin Brittens mit klanglicher Eleganz und Ernst. Ein würdiger Beitrag zu Brittens 100. Geburtstag.

Das Jubeljahr für Wagner und Verdi hat reichen diskografischen Ertrag erbracht – möglicherweise weniger für das Werk der beiden Opernheroen des 19. Jahrhunderts als eher für den Jubilar in deren Schatten: Dem 1913 geborenen Benjamin Britten, längst ein Klassiker der Moderne, wurden so zahlreich niveauvolle Neuproduktionen oder Wiederveröffentlichungen gewidmet, dass man sich als Britten-Jünger in diesem Jahr 2013 einen wirklich guten Vorrat für karge Zeiten anlegen konnte. Natürlich zäh...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels signum classics:

  • Zur Plattenkritik... Russische Romantik: Rachmaninows Sinfonie Nr. 3 und die 'Sinfonische Tänzen' in überzeugenden Live-Aufnahmen des Philharmonia Orchestra unter Vladimir Ashkenazy. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Plattenkritik... Gamben-Glücksfall: Es ist kein Wunder, dass ein großer Gambist nach dem anderen mit 'seinem' Telemann auf den Markt kommt. Richard Boothby überzeugt hier mit all seiner Erfahrung: nobel und gelassen in der Geste. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Starke Stimmen: Mit Pawel Lukaszewski kommt eine wirklich interessante, eigenständige Stimme zu Gehör, die gleichermaßen kompositorische Ambition verkörpert wie sie dem Publikum zugewandt ist. Großartig gesungen von Tenebrae. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Eine stimmlich-literarische Reise: Die Sopranistin Mary Bevan und der Pianist Joseph Middleton greifen nach der Imaginationswelt von Baudelaire und Goethe: klanglich fein und mysteriös dunkel, wenngleich die Sängerin auch manchmal übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Plattenkritik... Reizvolle Entdeckungen: Nicht die Sinfonien, sondern zwei Instrumentalkonzerte und die 'Alladin'-Suite von Carl Nielsen in einer sehr guten Einspielung. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Plattenkritik... Lateinische Motetten für den Privatgebrauch: Der Choir of King's College, Cambridge singt geistliche Motetten des englischen Renaissance-Komponisten William Byrd. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Sinfonische Psalmen: Ein feines Programm von Strawinsky bis Zemlinsky, von motivierten Ensembles stilsicher und inspiriert musiziert. Zweifellos eine ungewöhnliche Tenebrae-Platte – aber eine gewohnt hochklassige. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Immer wieder Weihnachten: Die King's Singers und Weihnachten: Das scheint eine unkaputtbare Verbindung zu sein. Und sie überzeugt auch hier, frisch und erstaunlich unverbraucht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Naturspektakel: Paul McCreeshs neue 'Season'-Aufnahme ist vielleicht nichts für empfindliche Puristen, dafür aber für alle, denen der Zauber der 'Jahreszeiten' bislang entgangen sein mag. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Emotionsstrotzend: Die Sopranistin Sophie Bevan verfügt über eine große Stimme und macht diese Zusammenstellung mit Konzertarien zu einem großen Genuss - selbst wenn kleine Einschränkungen hinzunehmen sind. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Marienverehrung: Owen Rees und Contrapunctus setzen ihren Streifzug durch die Baldwin Partbooks auf hohem Niveau fort. Eine feine Platte englischen Kontrapunkts. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Gesang der Unschuld: Der 12-jährige Aksel Rykkvin fasziniert mit einem Debüt, bei dem keinerlei Wünsche offen bleiben müssen. Schlichtweg grandios! Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Plattenkritik... Tradition und Gegenwart: Diese abwechslungsreiche Weihnachts-CD ist eine absolut wertvolle Ergänzung und hat allerhand Preziosen zu bieten. Man kann das auch wegen einer sinnvollen Tonartenstaffelung in Endlosschleife hören. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Geistliche Kammermusik: Eine sehr schöne Palestrina-Platte, die einmal mehr zeigt, wie ausdauernd sich die King's Singers Repertoire widmen, das keine Wirkung des ersten Blicks erzielt und dem wahrlich keine affektive Leichtigkeit eignet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Unangestrengt überzeugend: Mozarts 'Il re pastore' findet in den Sängerinnen und Sängern um Ian Page ideale Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 2. Akt - Woher am dunkeln Rhein?

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige