> > > > Kritiken
Sonntag, 4. Dezember 2022

Logo Accent

Accent im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Accent bei klassik.com.


Details zu Fux: Gesù Cristo negato da Pietro: Ars Antiqua Austria, Gunar Letzbor

Fux: Gesù Cristo negato da Pietro: Ars Antiqua Austria, Gunar Letzbor

Ein Oratorium von Johann Joseph Fux

Das selten verwendete Sujet der Verleugnung Christi durch Petrus wird in Musik gesetzt.

Johann Joseph Fux ist vor allem bekannt und berüchtigt durch sein Lehrwerk „Gradus ad parnassum“, das viele Übungen zum Kontrapunkt enthält. Unter anderem hat Leopold Mozart seinen berühmten Sohn damit unterrichtet. Dass Fux jedoch ein produktiver Komponist war, geht dabei oft unter. Er schrieb Kirchenmusiken, Opern, instrumentale Werke. Besonders letztere sind durchaus hörenswert. Das gilt genauso für das vorliegende Oratorium. Es ist ein überaus merkwürdiger Plot, der der Komposition zugr...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Accent:

  • Zur Plattenkritik... Jubiläums-'Rodelinda': Diese neue 'Rodelinda' ist, wenn auch keine zwingende Alternative zu den bereits existierenden Einspielungen, doch eine spannende Ergänzung, die zeigt, dass man für lebendige Oper nicht unbedingt ein namhaftes Staraufgebot braucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Elegant und kurzweilig: Arien und Duette aus österlichen Kantaten von Christoph Graupner: Musik an der Schwelle zur Eleganz, mit leichter Hand und in leuchtenden Farben gedeutet von Franz Vitzthum, Georg Poplutz und dem Main-Barockorchester. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Eine kleine Nachtmusik aus dem Pflegeheim: Diese Neuaufnahme der 'Kleinen Nachtmusik' KV 525 aus Belgien wirft die Frage auf: Braucht man von diesem Mozart-Evergreen wirklich noch eine weitere Einspielung? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Plattenkritik... Berliner Oboe: Ein frisch leuchtendes Porträt Berliner Kammermusik des mittleren 18. Jahrhunderts: Xenia Löffler und ihr feines Ensemble warten mit edler Oboen-Kost auf, die eine breite Hörerschaft verdient. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Netzwerke: 'Leipzig 1723' ist eher Schlagwort und bietet den Anlass, auf einen sehr viel größeren Kontext zu schauen: Stefan Temmingh und das Capricornus Consort Basel mit einem Programm voller hochlebendiger Musikgeschichte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Engelskonzert: Das Tiburtina Ensemble und Oltremontano Antwerpen: So kann man Artefakte der Bildenden Kunst über Jahrhunderte hinweg zum Klingen bringen – mit Geschmack, gedanklicher Schärfe und Klangimagination. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Solistischer Bach: Im Ergebnis ein luzider, lichtdurchfluteter Bach von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande – gelegentlich zu statisch und etwas reduziert, stimmlich und in der instrumentalen Energetisierung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Entdeckung eines bedeutenden Oratorums: Gregor Joseph Werner (1693-1766) war der Vorgänger Joseph Haydns am Fürstenhofe Esterházy. Von ihm ist nur ein schmales Oeuvre bekannt, darunter auch vorliegendes Oratorium. Wir haben es mit der Entdeckung eines großartigen Werkes zu tun. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Plattenkritik... Mitfiebern und mitleiden: Mit diesem Göttinger Mitschnitt kann man als Käufer und Hörer nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Nostalgie am Mittelmeer: Große Ambition wird wunderbar eingelöst. Nihan Devecioglu und ihre instrumentalen Mitstreiter behaupten nichts, das keine Entsprechung in ihrer Kunst hätte. Eine wunderbare Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Im Sog der Affekte: Mit einem Ausnahmekünstler wie Christophe Dumaux und dem dynamischen FestspielOrchester Göttingen unter Laurence Cummings macht so ein Händel-Arien-Konzert durchweg Freude. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Voller Wärme: Julia Böhme singt Vivaldi und Händel auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - Final - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links