> > > > Kritiken
Sonntag, 7. Juni 2020

Logo Paladino

Paladino im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Paladino bei klassik.com.


Details zu Francaix, Jean: Werke für Klarinette

Francaix, Jean: Werke für Klarinette

Jenseits des Vorurteils

Jean Francaix gilt vielen als musikalischer Spaßmacher. Sein Werk hat allerdings mehr zu bieten, das zeigt der Klarinettist Dimitri Ashkenazy mit den hier aufgenommenen Werken.

Es gibt Komponisten, bei denen man immer das Gefühl hat, man kennt nichts von ihrem Schaffen. Und nicht selten stimmt das auch fast. Georg Philipp Telemann ist ein solcher Kandidat, aber auch Joseph Joachim Raff, Muzio Clementi, Alan Hovhaness oder Darius Milhaud. Auch Jean Françaix schuf ein vielfältiges, kaum im Konzertleben gespiegeltes Œuvre, und zumeist tut man ihn ab als einen Spaßmacher, dem es nicht um tiefere emotionale Schichten ging. Die vorliegende CD gräbt tiefer, räumt mit den Vorurteilen ...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Paladino:

  • Zur Plattenkritik... Dodekaphone Tour de force: Nikos Skalkottas' Drittes Klavierkonzert ist ein komplexes Meisterwerk für hochbegabte Musiker. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Jahrzehnte mit Debussy: Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Plattenkritik... Vom Feinsten: Das Wiener Kreisler-Trio sollte man unbedingt auf dem kammermusikalischen Schirm haben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Ernste Erbin: Mit ihrer späteren Kammermusik besticht Johanna Senfter noch stärker als mit ihren musikalisch reichen Violinsonaten, wie diese Doppel-CD zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Ausdrucksmusik von höchster Intensität: Faszinierend wie seine beiden Vorläufer ist auch das dritte Poulenc-Album der Münchner Pianistin Eva-Maria-May: Ihr einfühlsames Klavierspiel und fünf weitere ausgezeichnete Instrumentalisten zeigen die wunderbaren Duo-Werke des Franzosen in bestem Licht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Passion für das 21. Jahrhundert: In Guido Mancusis Johannes-Passion beeindruckt das glänzende Ensemble mit Dramatik und Glaubwürdigkeit. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Plattenkritik... Enthusiastisch wiederentdeckt: Martin Rummel überzeugt mit Cello-Etüden des Komponisten und Cellisten Joseph Merk. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Plattenkritik... Expeditionen in eine (fast) unbekannte Klangwelt: Gottlieb Wallisch gibt einen spannenden Einblick in das Werk des zu Unrecht vergessenen George Antheil. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Plattenkritik... Ohne Schwung: Eine Familienproduktion der Ashkenazys kommt zwar überaus klangschön daher, Schwung jedoch darf man in diesen Mozart-Interpretationen nicht erwarten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Das Wohlinterpretierte Trautonium: Gänzlich neuartig und ansprechend wirken Harald Genzmers für den Trautonium-Pionier und bisherigen Monopolisten Oskar Sala geschaffene Kompositionen in den Lesarten bzw. Bearbeitungen von Peter Pichler. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Wiederhören: Mit der achten Klaviersonate von Prokofjew und Beethovens Opus 111 offeriert Lisa Smirnova auf einem kleinen Label ein anspruchsvolles Programm - live from the Concertgebouw. Das verspricht einiges. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Klavier-Bilderbuch nicht nur für Kleine: Falls auch Ihre Kindergarten-Kinder Ihre alten Babar-Bilderbücher (oder die neueren Filme) lieben, so ist diese CD etwa zur Adventszeit eine ideale Untermalung beim Blättern. Oder für Autofahrten mit erinnerten Bildern. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Wenn das Schöne verhallt: Drei Musiker spielten einst das erste Brahms-Trio und das rhapsodische Phantasie Piano Trio von Frank Bridge (1907) mit gewaltiger Ausdruckskraft. Es war aber leider gerade nur ein alter Kassettenrekorder zur Hand? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Florian Leopold Gaßmann: Opera Arias

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...