> > > > Kritiken
Sonntag, 4. Dezember 2022

Logo duo-phon classic

duo-phon classic im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von duo-phon classic bei klassik.com.


Details zu Die neuen Zeitalter: Lieder & Lyrik von Bertolt Brecht

Die neuen Zeitalter: Lieder & Lyrik von Bertolt Brecht

Brecht in Wort und Ton

Duophon bietet hier eine ungewöhnliche Zusammenstellung von Texten aus der Feder Bertolt Brechts, mal vertont, mal gesprochen. Aber durchweg reizvoll.

Ein ungewöhnliches Programm von gesprochenen und gesungenen Texten von Bertolt Brecht findet sich auf der Ende 2014 von duo-phon klassik in Kooperation mit dem NDR herausgegebenen Platte ‚Die neuen Zeitalter‘. Sängerin und NDR-Sprecherin Alix Dudel wird von Gitarrist Sebastian Albert begleitet. Mit Kurt Weill, Hanns Eisler und Paul Dessau sind alle drei großen Brecht-Komponisten vertreten.

Die Texte sind geschickt ausgewählt und werden von Alix Dudel mit dem passenden ironischen Unterton vorgetragen...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels duo-phon classic:

  • Zur Plattenkritik... Top statt Flop: Was Sie schon immer über Entstehung und Aufführung der 'Dreigroschenoper' wissen wollten. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Dichter und eruptiver Chorklang: Rimskij-Korsakows unbekannte geistliche Chorwerke in einer authentisch wirkenden, manchmal aber klanglich zu dichten Interpretation durch den Moskauer Chor Blagovest. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Aus der Zeit gefallen: 1970 vertonte Edmund Nick den Gedichtszyklus ‚Die 13 Monate’ seines Freundes Erich Kästner. Nun liegen diese Lieder erstmals als Gesamtaufnahme auf CD vor. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Plattenkritik... Dialog zwischen den Kulturen: Der indische Geiger Lakshminarayanan Subramaniam stellt zwei Kompositionen mit Orchester vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Plattenkritik... ‘Ach, wie beglückend’: ‚Meine Schwester und ich’ muss sich hinter keiner klassischen Operetten-Einspielung verstecken - im Gegenteil, hier zündet so manches Feuerwerk, das man andernorts leider vermisst. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Zwiespältige Hommage: Der Eindruck dieser klangvollen Hommage ist zwiespältig: Zwei durchaus kompetente Sänger verirren sich im falschen Genre und werden dabei von einem stilsicher agierenden Salonorchester brillant begleitet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Ganz nah dran mit Imre Kálmán: Historische Aufnahmen die historisch klingen, frisch und kräftig, direkt und komisch. Bekanntes und Unbekanntes, oft nahe am Original, Klänge einer Welt von Gestern, die uns heute viel bedeuten kann. Weiter...
    (Boris Michael Gruhl, )
  • Zur Plattenkritik... Wer nicht lesen will kann hören: Gut zu hören, Anregung zum Weiterlesen, Eröffnung neuer Zugänge zur Größe sogenannter ‘kleiner’ Kunst. Spannende Zeitgeschichte, authentisch in der persönlichen Sicht. Weiter...
    (Boris Michael Gruhl, )
  • Zur Plattenkritik... Bis früh um Fünfe: ‘Bis morgens früh um fünfe’ ließe sich diese CD rauf und runterhören, eine Empfehlung für lange Autofahrten zum Mitschmettern. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Schellack-Schätze: Dass sich die Stücke aber auch trotz neuester Technik weiterhin ziemlich dumpf anhören macht sicherlich auch ihren nostalgischen Charme aus. Weiter...
    (Christiane Bayer, )

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - Final - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...