> > > > Kritiken
Donnerstag, 4. Juni 2020

Logo Coro

Coro im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Coro bei klassik.com.


Details zu Rubbra, Edmund: The Sixteen

Rubbra, Edmund: The Sixteen

Überkonfessionell

Die geistlichen Chorwerke des immer noch zu wenig bekannten englischen Komponisten Edmund Rubbra sind bei dem Vokalensemble The Sixteen in den besten Kehlen.

Es ist dies nicht die erste CD, die sich exklusiv der geistlichen Chormusik Edmund Rubbras (1901-1986) widmet, einem der immer noch stark unterschätzten britischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Zum dreißigsten Todestag stürzen sich The Sixteen unter ihrem Leiter Harry Christophers auf mehrere anspruchsvolle und dankbare Chorwerke, neben der hinlänglich bekannten 'Missa Cantuariensis' op. 59 den Motettenzyklen opp. 37 und 76 (1934 bzw. 1952) und den neun 'Tenebrae'-Motetten op. 72 (...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Coro:

  • Zur Plattenkritik... Expressive Gestaltung: Der englische Chor The Sixteen interpretiert unter der Leitung von Harry Christophers mit warmem Klang Alte Musik aus Rom, die teils in die Passionszeit passt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Palestrina ganz frisch: So ist die Tour durch das geistliche Werk Palestrinas ein echtes Vergnügen: Harry Christophers und The Sixteen mit einer wirklich gelungenen achten Folge ihrer Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Delightful: Diese Aufnahme von 'Acis and Galatea' macht einfach Freude und lässt im Rahmen der klar lesbaren Intention keine Wünsche offen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Marianisches: The Sixteen im 40. Jahr seit der Gründung: Es wird vermutlich nicht die einzige Produktion bleiben. Und auch die anderen werden ähnlich überzeugend sein, das lässt die bislang hochklassige Diskografie vermuten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Gestern & heute: Ganz klar: Das ältere englische Repertoire ist bei The Sixteen und Harry Christophers in den besten Händen - die klangorientierte Moderne genauso. Dies macht die aktuelle Platte zu einer hocherfreulichen Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Weihnachtlicher Renaissance-Streifzug: Dieser Streifzug durch das Repertoire weihnachtlicher Renaissance gerät überaus kurzweilig. Überzeugend gesungen von The Sixteen ist er sowieso. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Der Funke springt über: Ein echter Haydn-Live-Mitschnitt aus Neuengland. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Erlesen: The Sixteen sind unterwegs in erfreulichen Purcell-Erkundungen, die weniger bekanntes Repertoire ins Zentrum rücken und unterstreichen, dass der Komponist ein Meister aller Klassen war. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Großtat: Ein großartiges 'Stabat Mater' von James MacMillan: Ob es wirklich ein Werk für den Kanon wird, wie Harry Christophers glaubt? Zu wünschen wäre es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Musikalischer Baedeker und Making-Of: Diese Produktion der BBC ist primär für den englischen Markt ausgelegt. Die Dokumentation ist nicht ganz rund und auch die musikalischen Anteile von The Sixteen sind stilistisch nicht genau getroffen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Stimmungsvoll: Natürlich nicht in einem flachen, vordergründigen Sinn, sondern in tiefer künstlerischer Reflexion des weihnachtlichen Gedankens durch exzellentes englisches Repertoire, das eine wunderbare Alternative zum hierzulande Üblichen bietet. Selbstverständlich wird hervorragend gesungen. The Sixteen eben. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Italiener in Polen: Man hört dem Ensemble die Freude an, die das Musizieren dieser attraktiven Musik gemacht haben muss. Eine höchst verdienstvolle Reihe, die Eamonn Dougan da konzipiert hat und mit The Sixteen mit andauerndem Erfolg realisiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Nachlass: The Sixteen ist zweifellos ein Ensemble, das vielen stilistischen Sätteln gerecht wird. Hier, bei Monteverdi, hätte es gelegentlich eine Spur mehr souverän entfaltetes Temperament sein können. Dennoch ist sehr viel Schönes zu hören. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Fruchtbare Begegnung: Es präsentiert sich mit The Sixteen ein wunderbar vielseitiges Ensemble mit unüberschaubar reicher Diskografie, in der auch die aktuelle Platte einen vornehmen Platz einnehmen wird. Byrd und Pärt - das funktioniert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links