> > > > Kritiken
Montag, 9. Dezember 2019

Logo Onyx Classics

Onyx Classics im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Onyx Classics bei klassik.com.


Details zu Schumann, Robert: Sämtliche Violinsonaten

Schumann, Robert: Sämtliche Violinsonaten

Sehr persönlicher Schumann

Der Geiger Ilya Gringolts und der Pianist Peter Laul überzeugen in dieser Produktion mit einer sehr persönlichen, in sich geschlossenen Lesart von Robert Schumanns Violinsonaten.

Die mittlerweile in Schwung gekommene Vermarktungs-Mühle des Schumann-Jahres hat auch ihre positiven Aspekte. Bisweilen tauchen nämlich wirklich gute Alternativen zu bisherigen Aufnahmen auf, so etwa diese empfehlenswerte Produktion aus dem Hause Onyx. Der Geiger Ilya Gringolts und der Pianist Peter Laul überzeugen hier als Kammermusikpartner mit einer sehr persönlichen, aber zugleich auch in sich geschlossenen Lesart von Robert Schumanns Violinsonaten Nr. 1 a-Moll op. 105 (1851), Nr. 2 d-Moll op. 121 (1853) und Nr. 3 a-M...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Onyx Classics:

  • Zur Plattenkritik... Scarlatti in neuem Licht: Joseph Moog stellt mit sicherem pianistischen Instinkt Originalwerke und Transkriptionen von Domenico Scarlatti nebeneinander. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Plattenkritik... Frauenliebe, -lust und -leben: In einer breit gefächerten Liedauswahl wagt sich Susan Graham an eine musikalische und emotionale Berg-und-Tal-Fahrt - und siegt auf ganzer Linie! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Güteklasse A: Das Nash Ensemble widmet sich russischen Kammermusikwerken mit selten zu hörender Hingabe. Das Ergebnis bezaubert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Auf gutem Wege: Kirill Karabits präsentiert mit dem Bournemouth Symphony Orchestra ein russisches Programm. Das musikalische Ergebnis zeigt das Orchester auf einem guten Weg. Aber es hat noch einiges vor sich. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Plattenkritik... Wenig Klang, wenig Nachdruck: Shai Wosners Schubert-Einspielung vermag keinen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Es mangelt an klanglicher Differenzierung. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
  • Zur Plattenkritik... Überzeugendes Plädoyer für Martinu: Jirí Belohláveks Zyklus der Sinfonien von Bohuslav Martinu ist eine echte Bereicherung der schmalen Martinu-Diskographie. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Plattenkritik... Packende Gesamtsicht: Mit einer mitreißenden Interpretation der drei Klaviertrios von Robert Schumann beeindrucken Ilya Gringolts, Dimitry Kouzov und Peter Laul. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Plattenkritik... Immer auf der Kippe: Das Kuss-Quartett kombiniert Franz Schubert mit Alban Berg - und trifft damit voll ins Schwarze. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Plattenkritik... Neue Sachlichkeit: Nikolai Luganskys Auseinandersetzung mit Chopin lässt nur wenige Wünsche offen. Zuweilen vermisst man ein wenig die restlose Hingabe einer Martha Argerich. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Plattenkritik... Gemeisterte Sträubigkeit: Beethovens Violinsonaten erklingen hier mit furiosem Schwung, der den Werken nichts schuldig bleibt. Viktoria Mullova und Kristian Bezuidenhout sind berufene Interpreten. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Plattenkritik... Aus der Fülle: Pieter Wispelwey hat bedeutende, teils aber nicht übermäßig bekannte Werke aus dem Cellorepertoire der Nachkriegszeit eingespielt, ohne Furcht und Tadel. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Plattenkritik... Aus der Zeit gefallen: Keine Unbeschwertheit, nirgends: Das Nash-Ensemble stemmt die Brahms-Streichquintette mit vollem, dunklem Ton, der aus dem Schwelgen oft gar nicht mehr herauskommt - und manchmal darüber ziemlich ins Schwitzen gerät. Weiter...
    (Christian Schaper, )
  • Zur Plattenkritik... Bachs Monaden: Die russische Violinistin Viktoria Mullova hat sich endlich an 'ihren Bach' gewagt. Ihre Gesamteinspielung der Sonaten und Partiten überzeugt vor allem im Blick auf Details. Weiter...
    (Toni Hildebrandt, )
  • Zur Plattenkritik... Schöner Ensembleklang: Die Interpreten verzichten auf größere Klangeffekte zu Gunsten einer kontrollierten, von Struktur und Form geprägten Interpretation. Weiter...
    (Christiane Bayer, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...