> > > > Kritiken
Sonntag, 28. November 2021

Logo CAvi-music

CAvi-music im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von CAvi-music bei klassik.com.


Details zu Reger, Max: Klavierkonzert, Klavierstücke: Markus Becker, NDR Radiophilharmonie, Joshua Weilerstein

Reger, Max: Klavierkonzert, Klavierstücke: Markus Becker, NDR Radiophilharmonie, Joshua Weilerstein

Im Dialog

Markus Becker und die NDR Radiophilharmonie unter Joshua Weilerstein gefallen mit ihrer Interpretation von Regers als 'schwierig' geltendem Klavierkonzert.

Im Dialog versteht sich vieles leichter. Markus Becker hat viel unbekanntes Repertoire erkundet, immer wieder in Fühlung mit der Forschung, mit anderen Musikern, mit dem Publikum. Auch mit sich selbst – und wenn we auf seiner neuen Reger-Platte das Klavierkonzert f-Moll op. 114 mit den nahezu zeitgleich entstandenen 'Episoden' op. 115 für Klavier solo in Dialog treten lässt, so erhellt das Eine das Andere. Regers Klavierkonzert wird gerne gemieden, weil es dem ‚Tastenlöwen‘ kaum Platz zur Selbsti...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels CAvi-music:

  • Zur Plattenkritik... Der Thomaskantor und der Tango: Martin Klett und sein Ensemble unterstreichen ihre Tango-Kompetenz und ihre stilistische Wandelbarkeit. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Kaum Neues: Das Kölner Streichsextett erkundet britische Raritäten, die aber nicht ganz unbekannt sind. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Rare Streichquintettkost: Zwei ganz unterschiedliche österreichisch-ungarische Zugänge zu einer unterrepräsentierten Gattung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Konturiert und entschlossen: Das Monet Quintett spielt auf seiner ersten Platte Werke von Richard Dubugnon, Paul Taffanel, Gustav Holst und Jean Francaix. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Vermählung von Violine und Cello: Streichquartette von Borodin und Tschaikowsky, live aufgezeichnet beim Kammermusikfestival 'Spannungen'. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Plattenkritik... Absolute Virtuosenmusik: Vladimir Stoupel stellt bei vier russischen Klaviersonaten pianistische Fähigkeiten über expressives Potenzial. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Emotional direkt: Das Cuarteto SolTango landet den nächsten Volltreffer. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Komprimierte 'Pastorale': Das Beethoven Trio Bonn mit einem wertvollen Beitrag zum Jubiläumsjahr. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Überraschend modern: Beispielhaft widerlegt das Szymanowski Quartett in seiner Besetzung von 2014 die Vorstellung, dass Volksmusik nur simpel adaptiert werden könne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Fast schon zu schön: In Mahlers Dritter Symphonie überwiegen die idyllischen Momente. So auch November 2017 in der Düsseldorfer Tonhalle: Ruhe und aufnahmetechnisch perfekt vermittelte klangliche Plastizität zeichnen Adam Fischers Lesart und das orchestrale Portfolio aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Griff in die Schatzkiste: Gewohnt spannende Perspektiven auf den pianistischen Nachwuchs eröffnet das Klavier-Festival Ruhr. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Bis in die feinsten Arterien: Elisabeth Kufferath erweist sich mit dieser Tour de Force als eine der bedeutendsten Violininterpreten unserer Zeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Skandal-König, Bad Boy, Neoromantiker: Der amerikanische Komponist George Antheil änderte im Laufe seines Lebens seinen Stil entscheidend, blieb aber seiner Liebe zu perkussiven Rhythmen und Dissonanzen treu. Vier Violinsonaten hinterließ Antheil. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links