> > > > Kritiken
Mittwoch, 25. Mai 2022

Logo VAI

VAI im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von VAI bei klassik.com.


Details zu Britten, Benjamin: War Requiem op. 66

Britten, Benjamin: War Requiem op. 66

Aufruf zur Versöhnung - Bitte um Frieden

‘Dona Nobis pacem’ - den Aufruf zur Versöhnung und die Bitte um Frieden vermittelt Benjamin Brittens einst zu Weltereignis erhobene ‘War Requiem’ in großer Eindringlichkeit.

Benjamin Britten, das Boston Symphony Orchestra und die Sommerresidenz in Tanglewood - diese Verbindung hat Tradition. Nicht nur der von der Koussevitzky Music Foundation in Auftrag gegebenen Oper ‘Peter Grimes’ wegen, die l946 in Anwesenheit des Komponisten ihre amerikanische Uraufführung mit Leonard Bernstein am Pult feierte. Auch für den US Start der mit Esprit und ironischen Apercus gespickten Oper ‘Albert Herring’ und der groß besetzten  ‘Spring Symphony’ von Britten &uu...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels VAI:

  • Zur Plattenkritik... "Bubbles" at Wolf Trap Festival: Für Fans von Beverly Sills ist dieser - zugegeben kitschlastige - Bühnenmitschnitt ein Muss! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Fremde, aber reizvolle Ästhetik: Diese Produktion ist technisch mäßig. Schade, denn die Verfilmungen zweier Einakter von Rachmaninow und Rimskij-Korsakow haben einen exotischen Reiz und sind musikalisch überzeugend. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Energiekick für Salzburg: Dieser Schwarz-Weiß-Mitschnitt des ORF bietet eine willkommene Alternative zum optisch weitaus biedereren Festspieldokument von 1966. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Italienische Dramatik in Japan: In dieser japanischen Produktion von Verdis 'Simon Boccanegra' rettet eine tolle Gesangsleistung eine mittelmäßige Inszenierung. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Plattenkritik... Der Blick auf das Wesentliche: 1967 wurde Strawinsky von der kanadischen Regierung ausgezeichnet. Das Fernsehen übertrug aus diesem Anlass eine Sendung, die nun auf DVD herausgebracht wird. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Plattenkritik... Miserable Qualität: Wer über die gravierenden Mängel dieses Filmdokuments hinwegsehen kann, erhält die Gelegenheit, Ferruccio Tagliavini in einer seiner absoluten Glanzrollen zu erleben. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Plattenkritik... Dokumentation einer Uraufführung: Im Zuge von David Oistrachs 100. Geburtstag im Jahr 2008 sind zahlreiche CD-Kompilationen und DVDs erschienen, die sich auf unterschiedliche Weise der Persönlichkeit des Geigers näherten - auch diese eher unnötige Produktion. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Plattenkritik... Gebremst, aber kontrastreich: Den längst verblichenen, großen Emil Gilels einmal am Klavier zu beobachten ist faszinierend. Schade allerdings, dass die aufnahmetechnischen Faktoren dieser Produktion so unzureichend sind. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Flammende Spitzentöne: Ein wenig indisponiert wirkt der sonst so stilsichere Verditenor Carlo Bergonzi (Radamès), so dass diese 'Aida' ganz von Fiorenza Cossotto (Amneris) dominiert wird. Ihre Fans werden diese DVD haben müssen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Plattenkritik... Britische Referenzproduktionen: Ninette de Valois war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten britischen Ballettlebens. Ihre beiden 1982 aufgezeichneten Ballette britischer Komponisten geben interessante Einblicke in eine hierzulande unbekannte Tradition. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Wie das Bild einer Überwachungskamera: In dieser Aufzeichnung von Prokofievs Ballett ‘Romeo und Julia’ aus dem Jahre 1974 kann man über weite Strecken fast nichts sehen. Wirklich nur etwas für hartgesottene Fans. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Plattenkritik... Meisterliche Momente in Moskau: Ist auch die Tonqualität dieses Moskauer Live-Auftritts von Emil Gilels etwas bescheiden, so kann man diese DVD dennoch guten Gewissens als beredtes Zeugnis seiner hohen pianistischen Kunst einordnen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Erschütterndes Psychogramm: Dass Scotto als Traviata nicht nur auf Platte überzeugte, zeigt eine Fernsehaufzeichnung aus Tokio von 1973. Fans kommen an dieser DVD nicht vorbei. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Plattenkritik... Werke der Reife: Emil Gilels zu Hause: in Moskau, in seinem angestammten Repertoire. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Plattenkritik... Heimspiel für den „Titan“: Die von dem Label VAI produzierte Hommage an den russischen Pianisten Emil Gilels kann insgesamt nur bedingt empfohlen werden und dürfte sich wohl am ehesten für wirklich eingefleischte Fans eignen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...