> > > > Kritiken
Montag, 20. Mai 2019

Logo Ondine

Ondine im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Ondine bei klassik.com.


Details zu Pärt, Arvo: Da pacem Domine

Pärt, Arvo: Da pacem Domine

Baustein

Eine großartige Pärt-Deutung vom Lettischen Radiochor: Das ist keine Überraschung. Auffällig ist der Mut zur intensiven, dynamisch entschiedenen Geste. Ein wunderbarer Chor mit bemerkenswerten Möglichkeiten, der ensembleübergreifend einen weiteren Baustein der beachtlich qualitätvollen Pärt-Diskografie liefert.

Die Musik von Arvo Pärt ist für hochkarätige Ensembles von zeitloser Attraktivität, wird mithin immer wieder eingespielt. Vielleicht ist die aktuelle Platte des vielfach bemerkenswert hervorgetretenen Lettischen Kammerchors aber auch eine leicht verspätete Gabe zum 80. Geburtstag des Esten im vergangenen Jahr: Jedenfalls wird unter dem Titel ‚Da pacem Domine‘ ein über siebzigminütiges, gehaltvolles Programm mit Werken der vergangenen dreißig Jahre geboten.

Pärt klingt g...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Ondine:

  • Zur Plattenkritik... Kühler Sturm und Drang: Olli Mustonen und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Leitung von Hannu Lintu zeigen auf dieser Einspieung eindrucksvoll, dass sie Prokofjew-Experten von Rang sind. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Plattenkritik... Geschärfte Sinne: Lars Vogt und das Geschwisterpaar Tetzlaff profilieren sich als exzellentes Kammermusik-Team. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Extreme: Die Cellokammermusik des Finnen Einojuhani Rautavaara erklingt hier in vorzüglichen Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Pionier der estnischen Musik: Heino Eller, einer der Gründerväter der estnischen Musik, wird hier mit vier Werken vorgestellt – vor allem das Violinkonzert kann in Baiba Skrides Interpretation vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Plattenkritik... Aller guten Dinge: Für sein aktuelles Label Ondine hat Christian Tetzlaff 2016 seine persönlich dritte und wohl expressivste Version von Bachs Zyklus für Violine solo eingespielt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Großmeister der Orchestersprache: Werke, Interpretation und Klangqualität auf gleichermaßen hohem Niveau: Einen seltenen Glücksfall bietet diese CD mit Werken von Magnus Lindberg. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Plattenkritik... Erschütterung oder humorvolle Distanz?: Das Tetzlaff Quartett koppelt Schuberts letztes Streichquartett mit Haydns Sturm und Drang. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Sprachlose Liebesbotschaft: Auch in Lettland liebt man offenbar Brahms. Und versteht ihn emotional durchaus, auch wenn er nicht allzu textdienlich dargeboten wird. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Schumann und die Ahnen: Effektvolle, lohnende und alles andere als kleinformatige Musik: Hier kann man Robert Schumann über die Schulter schauen und sieht ihn im Zwiegespräch mit Bach. Eine unübliche, aber attraktive Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Orthodoxe Moderne: Georgy Sviridov erscheint hier als großer Transformator älterer Traditionen in die Gegenwart – und der Lettische Radiochor als kongenialer Anwalt dieser Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Klare Blicke: Christoph Eschenbach dirigiert zwei sinfonische Werke von Paul Hindemith mit klarem Zugriff. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Plattenkritik... Auf dem Weg zum Klassiker: Die musikalischen Landschaften, die Erkki-Sven Tüür imaginiert, sind stets eine Entdeckung wert. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Plattenkritik... Zweiter Streich: Der Pianist Lars Vogt geht mit seinem Beethoven-Zyklus in die nächste Runde. Für das Tripelkonzert holt er sich die Tetzlaff-Geschwister mit ins Boot. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Plattenkritik... Überbewertet: Diese Zusammenstellung kann nicht vollauf überzeugen. Anne Sofie von Otter ist charakterstark, aber technisch nicht immer perfekt. Und Hannu Lintu bleibt trotz fabelhafter Klangqualität den differenzierten Partituren Details schuldig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Beethoven für Millennium Snowflakes: Nun also Lars Vogt im New Millennium Look, zusammen mit der Royal Northern Sinfonia aus Sage, Großbritannien. Das Orchester dirigiert er gleich selbst. Irgendwie selbstverständlich in unseren DIY-Zeiten. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Drei Klavierstücke D 946 - Nr.3 C-Dur. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige