> > > > Kritiken
Mittwoch, 18. Oktober 2017

Logo NCA - New Classical Adventure

NCA - New Classical Adventure im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von NCA - New Classical Adventure bei klassik.com.


Details zu Schubert, Franz: Arpeggione

Schubert, Franz: Arpeggione

Konfrontation

Franz Schuberts Arpeggione-Sonate trifft auf eine zeitgenössische Komposition von Sofia Gubaidulina - eine Kombination mit besonderen Reizen.

Schuberts Sonate D 821 in a-Moll, komponiert für Klavier und die 1823 als Synthese aus Gitarre und Cello erfundene Arpeggione, die Schuberts Werk seinen inoffiziellen Beinamen verlieh, ist bislang in diversen Besetzungen interpretiert worden. Neben der Wahl zugunsten der Viola dominiert das Cello – so auch auf dieser Platte. Die russische Cellistin Olga Dowbusch-Lubotsky hingegen definiert Titel und Charakter des Werkes gemeinsam mit ihrer Begleitung, dem Gitarristen Peter Constant neu. Die Gitarre anstelle des Klaviers erzeu...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels NCA - New Classical Adventure:

  • Zur Plattenkritik... Wiederentdeckung kammermusikalischer Kostbarkeiten: Der russische Geiger Mark Lubotsky hat bislang kaum gehörte Klaviertrios seiner Landsmänner eingespielt. Es sind kammermusikalische Kleinodien, die entdeckt werden müssen - auch wenn ihre Schöpfer daran nicht interessiert waren. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Wie einem Jungbrunnen entstiegen: Hinreißend frische Märchenoper Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Plattenkritik... Silbrig-zarte Lautenklänge: In längst vergangene Zeiten entführt Michael Dückers bezaubernde Aufnahme der Lautensuiten W. A. Hoffers, eines Wiener Barockkomponisten. Weiter...
    (Hannah Sophie Lindmaier, )
  • Zur Plattenkritik... Traditionsbewusst: Auch die fünfte Folge der Symphonischen Dichtungen von Franz Liszt mit der Wiener Akademie hat ihre größten Stärken in der Farbdifferenzierung der historischen Instrumente. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Wiener Klassiker: Im Trio Fortepiano finden die Klaviertrios von Adalbert Gyrowetz engagierte Sachwalter. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Liszt erneut im Originalklang: Haselböcks Deutungen mit dem Orchester Wiener Akademie auf Originalinstrumenten füllen die Rede von Liszt als Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Plattenkritik... Treffliches: Eine rundum überzeugende Einspielung dreier später Haydn-Quartette mit dem Leipziger Gewandhaus-Quartett. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Plattenkritik... Liszts 'Dante' im Originalklang: Liszt im Originalklang: Mit der 'Sinfonie nach Dantes Divina Commedia' gelingt Martin Haselböck und der Wiener Akademie eine innovative Sicht auf ein unterschätztes Werk. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Plattenkritik... Gesänge aus dem kirchlichen Leben: Diese SACD bietet atmosphärisch schöne, feierliche und sicherlich auch meditative Musik aus dem klösterlichen Leben, auch mit manchen "Unfertigkeiten", die man bei einer Studio-Produktion jedoch hätte vermeiden können. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Wundervolles, leicht verspätetes Geburtstagsgeschenk: Das gut durchdachte, klar strukturierte Konzept der vorliegenden Einspielung überzeugt sowohl durch die Idee, die Ausgestaltung und vor allem die hervorragenden Interpretationen der Kammermusikwerke Wilhelm Friedemann Bachs. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Plattenkritik... Den Anforderungen nicht (mehr) gewachsen: Paul Badura-Skoda macht auf dieser Doppel-DVD mit Mozart-Konzerten keine gute solistische Figur. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Gemischte Platte: Bach, Telemann und Hertel ? in einer Interpretation mit Stärken und Schwächen von der Musica Angelica geboten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Mehr als nur ein Märchen: Der DVD-Mitschnitt von 'Hänsel und Gretel' aus der Burgarena Reinsberg ist künstlerisch kein großer Wurf, aber in vieler Hinsicht ohne Tadel. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Plattenkritik... Noblesse oblige: Das traditionsreiche Gewandhaus-Quartett zeigt, dass es nicht nur aufgrund seiner Tradition einen guten Ruf genießt. Mit Mendelssohn-Bartholdy zeigt es, dass er bis die Gegenwart gültig bleibt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz von Suppé: Il Ritorno del Marinaio - Nun v'è che dir, l'addio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige