> > > > Kritiken
Donnerstag, 20. Juni 2019

Logo Sterling

Sterling im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Sterling bei klassik.com.


Details zu Raff, Joseph Joachim: Violinkonzert Nr. 1h-Moll op. 161

Raff, Joseph Joachim: Violinkonzert Nr. 1h-Moll op. 161

Spätromantisches in durchwachsener Umsetzung

Eine CD mit drei konzertanten Werken für Violine und Orchester von Joseph Joachim Raff mit dem Geiger Tobias Ringborg und dem Symphony Orchestra of Norrlands Opera unter Leitung von Andrea Quinn kann nicht recht überzeugen.

Eines gilt es gleich zu Beginn festzuhalten: Die vorliegende CD aus dem Hause Sterling schließt im Hinblick auf das spätromantische Repertoire für Violine und Orchester eine diskografische Lücke. Drei in Stil und Ausdruck sehr unterschiedliche Kompositionen von Joseph Joachim Raff sind es, deren sich der Geiger Tobias Ringborg und das Symphony Orchestra of Norrlands Opera unter Leitung von Andrea Quinn hier annehmen: das Konzertstück ‚La fée d’amour’ a-Moll op. 67 (1854), die Suite g-Moll f&...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Sterling:

  • Zur Plattenkritik... Geistliche Frauengesänge: Gesänge des Birgittenordens: Dieser Tonträger ist ein einzigartiger Beitrag zum Thema Frauen und geistliche Musik im klösterlichen Umfeld. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Plattenkritik... Skandinavische Erstaufführung: Die Veröffentlichung dieses Mitschnitts ist aus historischer Sicht überaus verdienstvoll und für Sammler oder Fans des schwedischen Opernhauses und seines Ensembles fraglos von großem Wert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Polnischer Frühling: Mit der dritten Folge der bei Sterling erscheinenden Reihe mit Orchesterwerken von Zygmunt Noskoswki (1846–1909) ist der Zyklus seiner drei Symphonien erstmals komplett auf Tonträger vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Probebohrung im Feld romantischer Kirchenmusik: Vermutlich kennen Sie Raff: Seine attraktiven Symphonien sind inzwischen fest im Tonträgerrepertoire verankert. Lohnt sich auch ein Blick auf seine sakrale Chormusik? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Singen als Passion: Margareta Dellefors begeistert - weniger durch ausgefeilte Phrasierungen als durch schonungslose Hingabe an die Musik. Rangström, Wagner, Verdi, Puccini, Hallström und Strauss leben in dieser Interpretationen neu auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Reizvolle Orchesterfarben vom Kammermusiker: Christof Escher dirigiert das Moskauer Symphonieorchester und zwei Werke von Paul Juon. Dessen Stil ist in der 'Wächterweise' und der Symphonie A-Dur zwar noch nicht voll ausgereift, dennoch gibt es schon hier überraschende und faszinierende Klangfarben. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Mexikanischer Vater: Sieht man einmal von dem Booklet ab, ist diese Produktion mit Werken des mexikanischen "Nationalkomponisten" Manuel Maria Ponce eine Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Aus dem Salon: Die Werke für Cello und Klavier von Friedrich von Flotow leiden unter einem undifferenzierten Vibrato-Gebrauch. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Technische Mängel überlagern die Substanz: Sterling bringt aus nicht nachvollziehbaren Gründen eine Platte mit schwedischen Liedern der Romantik heraus, die von Laien musiziert werden. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Sinn für reizvolle Klangfarben: Kammermusik mit Seltenheitswert und von großem klanglichem Reiz aus dem 20. Jahrhundert. Heinrich Kaminski komponierte in sehr individueller Klangsprache. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Plattenkritik... Harmonisch: Zu seiner Zeit berühmt, heute vergessen: Heinrich Hofmann. Drei Orchesterwerken kann man sich nun hörenderweise nähern. Die Bekanntschaft lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Solide Spätromantik: Ordentliche Aufnahmen unbekannten spätromantischen Repertoires von August Klughardt und Friedrich Gernsheim: eine Sinfonie zu Bürgers Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Plattenkritik... Schwedische Geschichte auf italienisch: Jacopo Foronis 'Cristina Regina di Svezia' ist eine interessante Entdeckung und kann es mit bekannteren Werken eines Donizetti oder Verdi durchaus aufnehmen. Weiter...
    (Frederik Wittenberg, )
  • Zur Plattenkritik... Schwachbrüstig: Das schwedische Label Sterling widmet sich verdienstvollerweise den chorsinfonischen Werken von Joachim Raff. Allein, das klangliche Ergebnis will nicht vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Niederländischer alter Meister: Bernard Zweers vielfarbige Dritte Sinfonie wird von Sterling in einer nicht mehr ganz jungen, aber äußerst frischen, lebendigen Einspielung vorgestellt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Monsieur Choufleuri restera chez lui, le...

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige