> > > > Kritiken
Donnerstag, 25. April 2019

Logo Brilliant classics

Brilliant classics im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von Brilliant classics bei klassik.com.


Details zu Fux, Johann Joseph: Sämtliche Cembalowerke

Fux, Johann Joseph: Sämtliche Cembalowerke

Unspektakuläre Gesamtschau

Dass die Cembalomusik von Johann Joseph Fux nun umfassend auf einer preiswerten Doppel-CD erhältlich ist, darf man begrüßen. Über knapp 140 Minuten ist sie jedoch selten wirklich spannend.

Es gibt Komponisten, deren Stellenwert in der Musikgeschichtsschreibung höher ist als Kenntnis und Reiz ihrer Kompositionen. Neben seiner auch für einige Folgegenerationen einschließlich Haydn und Mozart verbindlichen Kontrapunktlehre 'Gradus ad parnassum' (1725) dominieren zwar in der Hinterlassenschaft von Johann Joseph Fux (1660–1741) Kirchenmusikalisches und Opern (einschließlich der Schnittstelle Oratorium), doch hinsichtlich der genuiner als bei J.S. Bach französisch orientierten Instrument...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels Brilliant classics:

  • Zur Plattenkritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Klingende Resterampe: Eine weitere 'Ramschverwertung' aus dem Hause Brilliant mit Chorwerken der Renaissance. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Wenig sentimental: Die Lieder von Francesco Paolo Tosti sind weit mehr als bloße Schmetterware für Tenöre, wie diese Aufnahme mit mehreren Interpreten zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Bach, Leonhardt und Loreggian: Es ist schon faszinierend, all das, was sonst in Hirn und innerem Ohr mitgedacht und -gehört wird, ausgespielt zu erleben. Gustav Leonhardt überzeugt mit seiner deutenden Arbeit ebenso wie Roberto Loreggian mit seiner Interpretation. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Plattenkritik... Geniale Musik, grandios gespielt: Eine herausragende Debüt-CD in vielfacher Hinsicht: Luca Quintavalle präsentiert zwei nahezu unbekannte, aber musikalisch fesselnde französische Cembalo-Bücher aus dem vierten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts in brillantester Manier. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Plattenkritik... Italienischer Gipfelstürmer: Berge erklomm Leone Sinigaglia leidenschaftlich gerne. In der Musik zeigte er sich als unkonventioneller Gipfelstürmer: Seine 'Erstbesteigungen' in diesem Metier zählen noch zu den Geheimtipps. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Plattenkritik... Best of anno dazumal: Brilliant Classics hat die Beste aller Einspielungen von Kurt Weill und Bertolt Brechts 'Die sieben Todsünden' aus der Versenkung geholt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Ansprechende Gesamtsicht: Immer noch eine Referenz von Haydns Schaffen für Klavier solo. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Überzeugende Dramaturgie: Der Cembalist Pieter-Jan Belder überzeugt mit seiner Auswahl an Passacaglien und Chaconnen und weiß mit seiner differenzierten Herangehensweise einen weiten und lebendigen Spannungsbogen zu schaffen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Plattenkritik... Scharf herausgearbeitet: Das Ensemble L'Arte dell'Arco erweist sich als stilvoller Anwalt von Albinonis Musik, die es mit reichen Farben und reichen Stimmungsfacetten präsentiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Zwischen den Epochen: Der älteste Bach-Sohn Wilhelm Friedemann ist in den letzten Jahren diskographisch umfassend erschlossen worden. Claudio Astronio reihte sich 2015/16 mit einer lohnenswerten Komplettbox in die Erkundung auch der Cembalowerke ein. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige