> > > > Kritiken
Mittwoch, 11. Dezember 2019

Logo ARS Produktion

ARS Produktion im Portrait

Kritiken

Aktuelle Besprechungen von ARS Produktion bei klassik.com.


Details zu Sol nascente: Italienische Koloratur-Arien

Sol nascente: Italienische Koloratur-Arien

Arien aus der Zeit der Empfindsamkeit

'Sol nascente' umfasst ein ambitioniertes Programm mit Arien aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von Jomelli, Sarti, Piccini und Mozart. Sopranistin Charlotte Schäfer wird dabei von der zupackenden Neuen Düsseldorfer Hofmusik unter der versierten Leitung von Michael Preiser begleitet.

Unter dem Titel ‚Sol nascente‘ ist beim Label Ars Produktion eine CD mit italienischen Koloraturarien veröffentlicht worden. Die CD umfasst acht Arien aus Konzert und Oper, die alle in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts komponiert wurden. Es erklingen Ausschnitte aus 'L‘Olimpiade' von Jomelli, aus 'Mitridate' von Mozart, aus 'Armida' von Traetta, aus 'Didone abbandonata' von Sarti und aus 'La Cecchina' von Piccini sowie zwei Konzertarien von Mozart. Einige der Werke ers...

Weiter...

Weitere Besprechungen des Labels ARS Produktion:

  • Zur Plattenkritik... Wichtige Farbe: Die Kammermusik Heinrich Anton Hoffmanns ist ein wichtiger zeithistorischer Beitrag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Mit Querflöte neu interpretiert: Sofia de Salis präsentiert bewährte Musikstücke auf der Querflöte. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Plattenkritik... Akzentfrei Französisch: Aleksey Semenenko und Inna Firsova landen mit ihrem Debüt-Album einen Volltreffer. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Plattenkritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Blick in die Zukunft: Die junge Pianistin Julia Rinderle zeigt auf ihrer zweiten CD-Einspielung den Willen, einfallsreich zu interpretieren, und offenbart zugleich, dass es noch Entwicklungspotenzial nach oben gibt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Plattenkritik... Unaufgeregtes Debüt: Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Plattenkritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Sachlich informiert: Gesucht – gefunden: Fünf Bläser und ein Cellist auf dem Weg nach optimaler Klangbalance im kammermusikalischen Raum. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Plattenkritik... Neue Umgebung – bezwingendes Ergebnis: Hier erklingen in bezwingender Einheit Musik und Wort nebeneinander: Klemens Sander singt Schumanns 'Dichterliebe', Cornelius Obonya rezitiert Gedichte Heines. Toll! Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Neue Einsichten in berühmte Klavierwerke: enjamin Engeli überzeugt mit Brahms-Interpretationen auf hohem Niveau. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Plattenkritik... Musikalische Seelenverwandtschaft: Das Klavierduo liefert auf dieser Platte das Gesamtpaket aus pianistischer Perfektion, professioneller Kammermusik und zugleich einer rührenden klanglichen Sensibilität, die der melodiebetonten Musik Griegs mehr als gerecht wird. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
  • Zur Plattenkritik... Herausforderung angenommen: Tatiana Chernichka debütiert mit einer technischen Leistungsschau, die beeindruckt, auch wenn ihr Spiel manchmal allzu sportlich wirkt. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Plattenkritik... Äußerst kunstfertige Natürlichkeit: Die norwegische Sopranistin Siri Karoline Thornhill interpretiert gemeinsam mit Pianistin Reinild Mees vier Liedzyklen von Edward Grieg. Sie besticht dabei durch die Schönheit ihrer Stimme ebenso wie durch die Natürlichkeit ihrer Interpretation. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Plattenkritik... Drängende Intensität: Michael Heupel erweist sich hier als eigenwilliger Deuter, der manchen Werken für Violoncello solo eine ganz eigene Färbung angedeihen lässt.. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Plattenkritik... Im Dialog mit Mahler und anderen: Das Sinfonieorchester Münster nimmt sich unter Fabrizio Venture der Zweiten Sinfonie Alfredo Casellas an. Das ist ehrenwert und über weite Strecken hoch achtbar. Gegenüber Noseda zieht die Aufnahme trotzdem den Kürzeren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Besprechungen...

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: 7. Sinfonie

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links