> > > > YEAH! Young EARopean Award > Profil
Donnerstag, 19. Juli 2018

Logo YEAH! Young EARopean Award

YEAH! Young EARopean Award im Portrait

YEAH! Young EARopean Award

05. März - 31. August 2015

Access to music YEAH! ist der erste europäische Wettbewerb für Musikvermittlung.

YEAH! sucht neue Konzertformate und partizipative Projekte, die für junge und jung gebliebene Menschen in Europa neue Wege zur Musik eröffnen.

YEAH! will eine Musikkultur in Europa fördern, die modern und offen für Kreativität und Qualität steht.

In den zwei Kategorien „Performance“ und „Process“ zeichnet YEAH! Produktionen und Projekte professioneller Musikakteure aus und ist mit insgesamt 40.000 Euro dotiert.

Begegnungen durch Musik über Ländergrenzen hinweg – das ist die Idee des YEAH! Young EARopean Award und seines Festivals. Das Festival im Sommer 2015 in Osnabrück ist nicht nur Ort der Preisverleihung, sondern ergänzt den Wettbewerb um ein wertvolles Podium, das junge und zeitgemäße Konzertformate ins Rampenlicht stellt. Aufführungen, Workshops und Konferenzen schaffen eine inspirierende Börse für europäische Begegnung und lebendigen Ideenaustausch.

Wer kann sich bewerben? Alle professionellen Musikveranstalter, Künstler und Kulturakteure sowie Kulturinstitutionen des Musiklebens aus ganz Europa mit ihren Produktionen und Projekten, die zwischen 1. Februar 2013 und 30. Juni 2014 stattgefunden haben.

YEAH! Young EARopean Award ist ein Projekt der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte und des netzwerk junge ohren.

(Selbstdarstellung YEAH! Young EARopean Award)


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernst Wilhelm Wolf: Aria

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige