> > > > Beethovenfest Bonn > Profil
Mittwoch, 19. Dezember 2018

Logo Beethovenfest Bonn

Beethovenfest Bonn im Portrait

Beethovenfest Bonn

31. August - 23. September 2018

Nachdem das Beethovenfest des letzten Jahres den politischen Revolutionär Beethoven feierte, wenden wir uns einem »anderen« Beethoven zu. Dem, der aus dem Scheitern eines bürgerlichen Liebesglücks die Kraft zur Gestaltung der unerfüllten Liebe zog, der Liebes-Sehnsucht. Sein Brief an die »unsterbliche Geliebte« ist legendär geworden. Jahre danach, 1816, hat Beethoven den Liederzyklus »An die ferne Geliebte« geschrieben. Dieser Zyklus ist das zentrale Werk des Festivals 2017. Es erklingt gesungen, transkribiert für Klavier solo, in Orchesterfassung und im Zitat, es öffnet den Raum für das Thema »Liebe«. Oder genauer: für die Dialektik dieses Gefühls, das aus der »Entfernung« die produktivsten Imaginationen zieht, aber stets Gefahr läuft, die eigenen Reserven aufzuzehren. Nähe und Ferne wollen austariert sein, das weiß man nicht nur aus vielen Künstlerbiographien. Ein Akzent des Beethovenfestes 2017 liegt auf der Gattung der Intimität par excellence, dem Liedschaffen großer Musiker und auch auf der Kammermusik. Einen anderen Akzent setzen neun große Orchesterkonzerte – drei davon im »Originalklang«. Fernliebe, Liebesverlust, Liebesbegehren – dafür ist große Musik zuständig, ob von Monteverdi, Gluck, Haydn, Wagner, Berlioz oder Bartók. Und neben unserer rituellen Uraufführung, unserem vielseitigen Jugendprogramm und allerlei Buntem bietet unser Fest einen besonderen Leckerbissen: drei der berühmtesten Choreographinnen unserer Zeit gestalten Beethovens »Große Fuge« ...

(Selbstdarstellung Beethovenfest Bonn)


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Festival-TV: Mozartfest Würzburg

Jetzt im klassik.com Radio

Theodore Dubois: Violin Concerto in D minor - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige