> > > > Schwäbischer Frühling > Profil
Dienstag, 18. September 2018

Logo Schwäbischer Frühling

Schwäbischer Frühling im Portrait

Schwäbischer Frühling

09. Mai - 13. Mai 2018

Erstklassik – Musikfestspiele Schwäbischer Frühling

„Erstklassik“ – diesem hohen Anspruch werden die Veranstalter alljährlich über Christi Himmelfahrt bei der Programmgestaltung durch den Wiener Geiger Prof. Christian Altenburger und den eingeladenen internationalen Künstlern gerecht.

Der idyllische Landstrich zwischen Alb und Donau gilt als das Himmelreich des Barock. Landschaft und Kultur in vollendeter Harmonie. In diese Idylle wurden die Festspiele geradewegs hinein komponiert und finden seit über 20 Jahren regen Zuspruch bei Freunden gepflegter musikalischer Hochkultur. Beide Konzertsäle des Klosters Ochsenhausen, der Bibliothekssaal und auch das zu einem Konzertsaal umgebaute ehemalige Brauhaus des Klosters sind Veranstaltungsorte der Festspiele.

Damit erinnern die Festspiele an alte Traditionen. Über Jahrhunderte hinaus war das Kloster Ochsenhausen weit mehr als eine Stätte zurückgezogener Religiosität und Kontemplation. Es war kulturelles und geistiges Zentrum einer ganzen Region, eine qualifizierte Bildungseinrichtung und Hort der schönen Künste. Die berühmtesten Künstler ihrer Zeit gingen hier ein und aus und vor allem die Musik wurde auf einem hohen Niveau gepflegt. Die berühmte Gabler Orgel zeugt noch heute von dieser großen musikalischen Vergangenheit.

(Selbstdarstellung Schwäbischer Frühling)


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Festival-TV: Mozartfest Würzburg

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Michael Haydn: Symphony No.20 in C major - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige